Full text: Zeitungsausschnitte über Raphael

Kunst- und Literaturgeschichte. 
147 
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 43 
Aber noch mehr. „Wir erkennen," sagt der Verfasser, „bei Beschauung des 
Gemäldes allerdings, wie vortrefflich Raphael berathen war von Seiten philosophisch 
gebildeter Männer, sehen aber auch, in welch genialer Weise er das ihm zur Ver 
fügung stehende Material bewältigte, es künstlerisch gestaltend. 
„Hätte Raphael als Abschluß seiner Studien über die griechische Philosophie einen 
Aufsatz geschrieben, um jene historischen Kenntnisse und Anschauungen zusammenzustellen, 
über welchen sein Geist bei der Componirung des Gemäldes wirksam schwebte, und 
wären wir im Besitze solcher Ausschreibungen, dann hätten wir einen überaus werth 
vollen Beitrag zur Erklärung seines Bildes und zugleich den urkundlichen Beleg 
wirklichen Besitzes der in Rede stehenden Kenntnisse. 
„Wir haben jedoch einen anderen, diesem wenigstens ebenbürtigen Beweis. Der 
noch nicht dreißigjährige Künstler beantwortet dieFrage endgültig 
durch sein Gemälde. Denn wer es versteht, Pythagoras, Sokrates, Plato und 
Aristoteles mit so treffender Charakterisirung ihrer Philosophie zu zeichnen, wie Raphael 
gethan, besitzt die erforderliche Kenntniß, gleichviel ob wir die Personen und 
Bücher nennen können oder nicht nennen können, die er in seinen Vorstudien zu Rathe 
gezogen. Haben wir die Wirklichkeit vor Augen, so fällt der Zweifel an der 
Möglichkeit von selbst weg." 
Diesen Aufsatz aber hat Raphael nicht geschrieben! Und was die Wirklichkeit 
anlangt, so beruht sie doch nur auf den Namen, welche von einer Anzahl von Leuten, 
die wie Bole denken, den Gestalten der Schule von Athen erst-verliehen worden sind. 
Man kann daran glauben, man braucht es aber nicht'. 
Bole geht noch weiter. Er glaubt einen gewissen Zusammenhang der Anschauungen 
Raphaells mit der in unserer Gegenwart herrschenden Auffassung der Entwicklung der 
griechischen Philosophie annehmen zu dürfen. 
Diese Betrachtungsweise hat etwas historisch Schönes, Anziehendes, Fruchtbares, etwas 
mit persönlicher Theilnahme Erfüllendes, das man gern gelten läßt. Wer möchte 
dagegen sein, daß die Dinge sich so verhielten? Den Kunstwerken großer Meister 
gegenüber ist Jeder in seinem Rechte, der die Verkörperung des Bedeutendsten in 
ihnen erblickt. Und schließlich, Vafari ist für Bole's und seiner Genossen Deutung der 
Figuren eingetreten. Wenn wir unserestheils für die des gleichzeitigen Kupferstiches 
sind, so stände gutes Recht gegen gutes Recht. 
Dies jedoch will Bole nicht anerkennen. Ja einer Anmerkung zu Seite 2 
weist er den Gedanken, „der im Areopag Christum verkündende Paulus" könne 
hier dargestellt worden sein. zurück, weil die über dem Gemälde thronende Figur der 
„Philosophie" dies nicht erlaube. Paulus Rede im Areopag hat das Eigenthümliche 
aber, daß der Apostel den Athenern klar machen will, seine Lehre sei nichts Andres, als was 
ihre eigenen Dichter längst gesagt hätten. Einen schöneren Abschluß der griechischen 
Philosophie aber, als daß sie zu einem Theile der christlichen Lehre gemacht wurde, 
gab es nicht, und dies gerade war die Ansicht der Jahrhunderte von Dante bis 
Raphael. 
9. Bayerische Bibliothek. Begründet und Hera lsgezeben von Karl von Reinhard - 
stoettner und Karl Trantmann. Dritter Band. 
Franz Graf Pocci, ein Dichter- und Künstlecleben, von Hyacinth Holland. Mit 
sechsundzwanzig Bildern von Franz Graf Pocci und dessen Bildniß. Bamberg, 
Buchner'sche Verlagsbuchhandlung. 1890. 
Der Schluß des Buches lautet: 
„Sehr wahr und schön sind die Zeilen der „Herbstblätter", welche wir vollständig 
aus Franz Pocci in Anwendung bringen können, ein tröstendes Motto für alles edle 
Streben und Wollen: 
Und hast Du eins nur auf der Welt gelassen, 
Für das ein einz'ger Mensch Dir bleibend dankt, 
So fürchte nicht, daß Du umsonst gelebt." 
10*
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.