Full text: Zeitungsausschnitte über Raphael

A 
aus : Beilage zur Allgemeinen Zeitung, Nr. 336, 
1872, Dez. 1, S. 5124- 5125 
Die Marworgruppe Raffaels in St. PsterSbuvK. 
* In Folge eines vor kurzem im Bulletin der kaiserlichen Akademie der 
Wissenschaften zu St. Petersburg erschienenen Aussatzes über eine dem Raffael zu 
geschriebene Marmorgruppe haben Sie in Ihrer geachteten Zeitung (Beilage 
Nr. 313) einen Artikel von Hrn. Dobbert publicirt, welcher, in so schmeichelhafter 
Weise er auch des Gewichts der Gründe gedenkt welche sür die Authenticität des- 
neuentdeckten Werkes sprechen, doch auch einige Einwendungen gegen das Wefent« 
liche der Frage enthält, auf welche zu antworten ich mich um so mehr für ver 
pflichtet halte, je größer» Werth ich auf die Bemerkungen des Hrn. Verfaffers lege. 
Ich würde Ihnen sehr verbunden sein wenn Sie die Güte hätten dieser Antwort 
einen Platz in Ihrem hochgeschätzten Blatte zu gestatten. 
Zunächst wendet Hr. Dobbert ein: „Es steht nicht fest daß der Graf Eastiglione 
in seinem Brief unsere Gruppe gemeint habe, denn es ist bei ihm einfach von 
einem Knaben von der Hand Raffaels die Rede." Ich habe darauf zu erwiedern r 
l)Es ist sehrgnatürlich daß Eastiglione das Werk Raffaels nur durch),den einfachen 
Ausdruck „Knabe (puttino)" bezeichnet hat. Denn er schreibt an seinen Verwalter 
Piperario, welcher in Folge der engen Beziehungen die zwischen seinem Herrn 
und Raffael stattgefunden hatten, nothwendig oft in das Atelier des letztem ge 
kommen sein und genaue Kenntniß von seinen Schülern und Werken haben mußte. 
Ueberdieß beweism die Worte: „jener Knabe (quel puttino),* daß Piperario ganz 
wohl wissen mußte von welchem Werke die Rede sei. Die logische Bezeichnung war 
also gerade die deren sich Eastiglione bedient: „jener Knabe in Marmor von der Hand 
des Raffael." Ein Irrthum war um so weniger möglich, als es sich um die ein 
zige Marmorarbeit von der Hand Raffaels selbst handelte. Bezeichnete doch der 
selbe Eastiglione, als er ein Gemälde Raffaels erwerben wollte welches er in Rom 
gesehen hatte, dasselbe in einem Brief an Giulio Romano nur durch die Worte : 
„ll quadro, che fii di maestro Antonio da S. Marino“- (Lett. pittor. V, 157). 
Daß es sich da um ein Gemälde Raffaels handelt, erfahren wir, selbst ohne jede 
Bezeichnung des dargestellten Gegenstandes, nur durch einen frühern Brief des 
Eastiglione an Piperario vom 22 Januar 1523. (A. a. O. p. 156) Und selbst an 
genommen daß der Knabe von welchem Eastiglione spricht ein anderer als der 
unserer Gruppe sei, so mußte er doch immer irgendeine Besonderheit an sich haben. 
Er war aufrecht oder liegend dargestellt. Er führte irgendeine Handlung, eine 
Idee vor. Da also die Worte des Briefs gar nichts hierüber enthalten, so folgb 
daraus daß, unter den Umständen welche bei dessen Abfassung stattfanden, jede 
weitere Bezeichnung als psychologisch überflüssig anzunehmen ist- 2) Wenn das. 
Werk des Raffael von dem unsrigen verschieden war, wie konnte die Tradition snt-, 
stehen welche wir durch Cavaceppi und Lyde Browne kennen? Wird man by- 
haupten wollen daß diese nur in Folge ihrer Kenntniß des Briefs des Graser 
Eastiglione (im Jahre 1766 in der Sammlung Bottari's publicirt) dessen Aus 
drücke auf eine schöne Knaben-Statue von unbekannter Herkunft angewendet hah^n? 
Allein wenn Cavaceppi und namentlich Lyde Browne als Verkäufer nur eine 
Ahnung von dem so bestimmten Auedruck des Eastiglione gehabt hätten, so werden 
sie nimmermehr von unserer Gruppe gesagt haben daß sie von Lorenzsttr, nach 
einer Zeichnung Raffaels gearbeitet sei, sondern sie würden sie einfach demliaffael 
zugeschrieben haben. Denn beide hatten ein wesentliches Interesse daran daß der 
Statue ein so glänzender Ursprung erhalten blieb. Daß sie dieß wicht gethan 
haben, rührt einfach daher daß man damals die werthvollen Belehrungen über die 
Geschichte der Kunst, welche die Sammlung Bottari's darbietet, -noch nicht be 
achtet hatte, und die wenigen Worte des Eastiglione, welche M jene Sammlung 
aufgenommen sind, erst weit später näher erwog und besprach. Es muß sich also 
in Italien, ganz unabhängig von dem so bestimmten Zeugnis des Eastiglione, eine 
alte TraWon erhalten haben, welche den großen NamenRaffaels mit der Gruppe 
'deS von einem Delphin getragenen Knaben verknüpfte. Allem da man'.läiig,, 
geffen halte daß Raffael selbst auch in Marmor gearbeitet hatte; da der Geda.. . 
Raffael auch für einen Bildhauer anzusehen allen fremd war; da endlich Vasari 
und Martinelli die Statuen in der Capelle Chigi dem Meißel des Lorenzetto nach 
einer Zeichnung Raffaels zuschreiben, so legte man in sehr natürlicher Weise auch 
unserer Gruppe eine ähnliche Entstehung bei. 3) Wir wissen daß Raffael Mengs 
zu seiner Zeit eine Sammlung von Gypsabgüssen der bedeutendsten Werke des 
Alterthums und der Renaissance bildete, welche nach seinem Tod an das königliche 
Museum zu Dresden übergieng. Man kann freilich zur Noth auch annehmen daß 
Mengs den Gypsabguß einer Statue nur ihrer außerordentlichen Schönheit wegen 
aufgenommen habe, und daß ihm der Verfertiger unbekannt geblieben sei. Allein 
ist es nicht weit natürlicher zu glauben daß er die Tradition welche dieses Werk
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.