Full text: Zeitungsausschnitte über Werke von Herman Grimm: Homer

Deutsche Rundschau. 
468 
Als durch die Auszüge, die in dieser Zeitschrift erschienen sind, mir zuerst die 
Kunde wurde, daß ein Buch der Art von Grimm zu erwarten sei, empfand ich 
eine intensive Freude. Endlich, inmitten der erregten Kämpfe dieses Jahrhunderts, 
doch noch eine große ästhetische Arbeit über Homer! Im Gebiete der Forschung 
steht unser neunzehntes Jahrhundert auf sich selbst, wie wenig andere; es hat auf 
gebaut und niedergerissen, wild, selbstherrisch, mit dem Rechte des Pioniers, der 
das Bewußtsein hat, daß mit ihm eine Epoche beginnt, und daß er sich einzig 
und allein vor der Zukunft zu verantworten hat. Aus ästhetischem Gebiete aber 
liegen die Dinge doch anders. Hier sind wir das ganze Jahrhundert hindurch in 
einer ungeheuren Dankesschuld geblieben gegenüber der strahlenden Lichtwelle, die 
über den Anfang floß. Inmitten dieser Lichtwelle stehen nicht bloß die deutschen 
Männer, an die man zuerst denkt, sondern auch „Homer". Es ist fast trivial, 
noch darauf hinzuweisen. Und doch ist es nicht zu viel gesagt, wenn man be 
hauptet, daß wir beinahe jetzt aus diesem neunzehnten Jahrhundert herausgegangen 
wären, ohne eine einzige umfassende, rein ästhetische Arbeit über die Homerische 
Dichtung zu dem Schatz älterer Anregungen dankerfüllt beizufügen. Und das 
Angesichts der, mindestens grausamen, Zerzausung des Begriffes „Homer" durch 
die Forschung dieses Jahrhunderts! Es thut der Forschung gewiß keinen Ab 
bruch, aber eine ästhetische Vernachlässigung charakterisirt es unbedingt, wenn durch 
Verwirrung der Begriffe einem oberflächlichen Beschauer heute beinahe die Ver 
muthung kommen könnte, unsere großen Dichter an der Wende zu dem Jahrhundert 
hätten sich auch rein ästhetisch in Homer so geirrt, wie etwa die ersten Schwärmer 
in Ossian. In dem Kampfe gegen den classischen Unterricht auf unseren Schulen 
ist Aehnliches wiederholt gesagt worden. Man hat es auch vorgebracht, wenn es 
galt, die classicistische Wendung bei Goethe und Schiller zu bemängeln. Als wenn 
die ästhetische Erzieherrolle Homer's davon abhinge, ob ein paar deutsche Knaben 
mehr oder weniger griechische Vocabeln lernen. Und als wenn gerade der Geist 
Homer's nicht auch über dem Deutschesten stände, was Goethe geschaffen hat: über 
den gesunden Theilen des Werther, über Hermann und Dorothea. Aber das sah 
man nicht; man schaute hartnäckig auf den Ort, wo so viele Jahrzehnte einseitig 
gekämpft wurde: auf die Forschung. Diese aber blieb negativ, mußte es bleiben, 
nachdem sie einmal einer bestimmten Methode Raum gegeben. Selbst da, wo die 
Begeisterung so hell aufflammte wie bei Schliemann, blieb im innersten Princip 
ein Realismus der Auffassung am Ruder, der mit Aesthetik nichts zu thun hatte. 
Der Weg zur ästhetischen Deutung und Werthung einer Dichtung, die über alle 
Zeiten herauf wächst, führt niemals durch die Gräber der realen Urbilder des 
Gedichts, auch wenn sie wirklich noch vorhanden sein sollten. Schliemann's Homer- 
Begeisterung hat etwas unendlich Rührendes. Aber die Dankesschuld, die ich ge 
nannt habe, wollte nicht abgezahlt sein mit den Goldschätzen verbrannter Wirklichkeits 
städte — sie forderte das ideale Gold aus der geistigen Anschauung einer Stadt, 
die nach dem Wesen aller Dichtung ewig in den Wolken lag, und uns doch heute, 
nach Jahrtausenden, noch unendlich viel vertrauter und näher war als die ein 
samen Urtrümmer des Hügels von Hissarlik. 
Von der Ilias wenigstens läßt sich jetzt sagen, daß unserer Generation das 
Buch gegeben ist, das zum ersten Male nach so langer Zeit wieder den eigentlichen 
ästhetischen Faden aufnimmt und ihr dichterisch gerecht wird in einer solchen Voll 
endung und Abklärung des Standpunktes, daß man von einem entscheidenden 
Markstein in der gesunden Fortentwicklung reden darf. Grimm hat das Schwerste 
versucht, was versucht werden konnte. Er hat sich daran gemacht, die ganze Ilias 
von der ersten bis zur letzten Zeile uns noch einmal zu „erzählen". Das heißt: 
zu erzählen in der Weise, daß er überall, während der Erzählung, wie von selbst 
die Fäden der Gesammtcomposition auseinander wickelt, die Charakteristiken, die 
in Einzelzügen über die ganze Dichtung zerstreut sind, zu runden Bildern aneinander 
gefügt und mit einem fortlaufenden Commentar jeden kleinsten Zug des Ganzen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.