Full text: Zeitungsausschnitte über Werke von Herman Grimm: Goethe

9t o t t $ e tu 
(German (Srimm, Sorlefungcn über @octl)e.) 
Unfev bereiter Mitarbeiter Sßrofeffor german ©rimm l>at feie Sor* 
tef ungen, welche er an feer Röntgt. Uniberfität über @oetl)c gehalten, aid 
Sud) pevaudgegeben. ©ie Sefer ber „Ißrcußifdjen 3af)rbüd)er" lernten feine Slrt 
aud saplreidjen Sffapd; Seiner bon ihnen wirb, wie id) benfe, bad Sud) ttngc* 
tefen taffen. SBenn id) alfo fage, baß ed mit mehr aid gewöpntidjer Einmuth 
mtfe fttifdje gefd)rieben ift, eine fKeipe feer originettften Stnfchauungcn über 
©oetpe’d 9latur unfe feine Seiftungen entf)ätt, unfe auch fea, wo ed nid)t ab* 
fdjließt, jum frud)tbarften 9?ad)benleu anregt; baß ed bon ber wärniften feer* 
ftänbnißboüften Sereprung feed 2)id)terd eingegeben ift unb biefe aud) bem Sefer 
eiuflößt: — fo fage id) im ©runb etwad Ueberflüffiged. Stud) baff id) in feer* 
fdjiebenen fragen ju einem anbern SKefultate tomme aid ©rimm, 3. S. in Se^ug 
auf grau feon ©tein, ift ben Sefern ber Sßreußifdjen 3aprbüd)er nicht unbefannt. 
lieber feerfchiebene biefer fünfte habe ich in ber „Mtiionaljeitung" feerfud)t, mid) 
mit ©rimm audeinanber ju fefccn: id) behalte mir feor, aud) hier einzelne Unter* 
fudjungen feon feuern ai^unepmen. 3it ben £>auptfad)en ift in ber fd/önftcn 
Würbigften Strt ber ®idjter bem Serftänbniß bed Solid näher gerürft. 
•3d) werbe 31t biefer fteinen ^otij pauptfädjtid) burd) eine Sritif beranlaßt, 
bie foeben in ber l>iefigen „©egenwart" erfd)eint. 3n feer Siegel ift ed nidjt 
©til, baß ein Sritifer auf ben anbern Sesug nimmt; 3eber fpricbt aud, wad 
il)in grabe ber ©eift eingiebt. Slber id) glaube, in biefer Slnard)ie liegt ber 
©runb bed geringen Sinfluffed, ben bie Sritif auf bad publicum audiibt. 3)er 
3npatt jener 9leceufion ift nun folgenber. 
german ©rimm liebt bie füllen ©äfce. (Sr ift in ber Sludbruddweife oft 
burfdjifod. (Sr wenbct 31t feiet grembwörter an. (Sr beginnt häufig einen neuen 
©a(j mit ben SBorten „9hm aber". Sr fdjreibt Siti mit jwei S, Meppiftophetcd 
mit einem f, unb beutfdj mit großen Slnfangdbitd)ftaben. Sr hat feerfdjiebene 
(Drudfepler ftehn laffeu. Sr läßt ftd) 3uweilen at^ufepr gehn. Sr übertreibt 
in feinen Sludbrüden unb berfällt in golge beffen in 2Biberfprüd)e. ®ad Silted 
ift burd) 3al)lreid)e Sitate belegt, bie Sftecenfion umfaßt 5 ©palten. 
3d) laffe bie anbern Sludfteliuugen bei ©eite unb gehe nur auf bie SBiber* 
fpriidje ein. 9?ecenfent nennt ed einen ÜBiberfprudj, wenn feon Sperber gefagt 
wirb, er habe mächtiger aid bie anberen barnad) geftrebt, bie beutfche ^3rofa 311 
erhöhen; unb wenn bennod) Seffingd fd)arfe t'urg angebunbene ©prad)Weifc und 
ft)mpatt)ifd)cr fein foil. Stber beibed ift ja boflfommen rid)tig! ber eine ©djrift*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.