Full text: Zeitungsausschnitte über Werke von Herman Grimm: Goethe

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 38 
2 ittottjen. 
[teller hat ben einen Bor$ug, ber anbere ben anbern. (Sr nennt e§ ferner einen 
2Biberfpru<h, trenn oon einem Sörief ©d)iUer$ gejagt toirb, er fei in tabellofem 
farBtofen SDeutfdj berfaßt, toäljrenb bod) jugleid) ©duller ber betrübte SJteifter 
beutfdjer $rofa genannt toirb. ©oll ein äfteifter beutfd>er ^ßrofa nid)t einmal 
einen farBtofen ©rief fdjreiBen tonnen? üftod) baju toirb in biefent §all bie 
Slbfit^t ber grarblofigteit angegeben! 
(Sine Uebertreibung toirb ferner genannt, toenn ba8 (Sinfdjachteln in 
2Bilhelm äfteijter auf bie ©oetlje aiterjogene Neigung $itr Drbnttng jurüctge* 
führt toirb. £>ier fdjeiut ^ecenfent feinen ©djriftfteller gar nidjt oerftanben ju 
haben, ©rimnt meint, ©oethe fei burdj feinen Bater angehalten toorben, 21Uc3 
fertig 51t ntadjen, unb baburd) habe er ftd> oerleiten taffen, auch ba$ fertig ju 
machen, toa$ nid)t fertig toerben burfte, unb fo habe ber ©inn für äußere £)rb= 
nttng jtttoeilen ju innerer Unorbnung geführt. 
2lu<b fonft tommen SD'tißoerftänbniffe be$ 9iecenfeuten oor, SBenn j. B. 
©rintm beut publicum baö Urtheil barüber ob „©eite" ein richtiger 9teim auf 
„greube" ift, abfpridjt, fo ift er im entfehiebenften Unrecht; aber ber 9Jecenfent 
legt baS ganj anber3 auö: er meint, ©rintm tootle beut publicum baö 9ted)t 
abfprechen, barüber 51t urtheilen, ob „greube" unb „©eite" in biefent gall fid) 
reimen foil ten. 
©enug baoon. 3ft ba3 nun toirtlid) 5l£teS, toa$ ber SJecenfent über eilt 
Bud) jit fagett hat, toeldjeS benn bod) über ben toidjtigften ©egenftaitb unferer 
Literatur burchgreifenbe, jutoeilen anfechtbare, aber ftetö eigenartige Urtheile 
bringt? — (S3 ift toirtlidj 311Ie3, benn toa$ 001t bent Berhältniß ©dnflerö ju 
©oethe u. f. to. beridjtigenb ertoähnt toirb, tonnte jeber aus beut publicum in 
feinem ©inn ebenfo ttnmaßgeblid) benten. 
Unb toer ift nun 9?eceitfent? — Sftad) ben 3ntereffeu, bie er oertritt, follte 
man annehmen, eilt (Slententarlehrer ber beutfdjen ©pradje unb 9ied)tfd)reibung. 
2lbcr er ltnteqeidjnct fid? (Sari 93artf d>, unb fo heißt ein ^ßrofeffor ber beut* 
fdjett Üiteraturgefd)id)te in ^jeibelberg. 2Benn er feinen ©tubenteu ähntidje 93or= 
träge I;ält, fo gvatulire ich ber auftoachfenbeit ©eneration! 
SJtit bent begriff ber „2Biffenfd)aftlid)teit" hat fid) ueuerbiitgS eine Bor* 
ftedung oertnüpft, bie bod) ber Erörterung bebarf. 211$ 5?ennjeid)en einer 
toiffenfchaftlidjeu SDarftettung betrad)tet man erftenS, baß jebe Behauptung burd) 
jahlreidje Eitate belegt, jtoeitenö, baß jeber eigene ©ebante forgfältig oermieben 
toirb: beim jeber eigene ©ebante hat ettoaö ©ubjectioeö, unb oerftößt alfo gegen 
bie „toiffenfdjaftlidje" Objectioität. ßu jählen bagegen, toie oft „9?utt aber" 
in einem Bud) oorfommt, ift objectio unb toiffenfdjaftlid). 3m ®egenfa(3 ju biefer 
auf ben Nahmen ber ©tatiftit eingefpannten „2Biffeufd>afttid>feit" befeune idj 
mehr ein $reunb bon eigenen ©ebanten j$u fein. 
3uliatt ©djmibt. 
Mbbritd aus bent XXXIX. Banbe ber ^rettßifchen Qfahvbüd;er. 
3)v»ct vh'n SJeimev in Jöntin.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.