Full text: Zeitungsausschnitte über Werke von Herman Grimm: Unüberwindliche Mächte

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 36 
A 
aus 
Telegraf, Graz, Nr.2 i6,1867,Spf.19» S. 1—2 
Nach dee Schlacht bei Sadowa. 
(„Muvidcrstchliche Mächte" von Hermann Grimm.) 
Die deutsche'Literatur hat seit ihrem Wiedererwachen in Lessing's 
Tagen einen zu nachhaltigen Einfluß auf das deutsche Leben ausge 
übt , um nicht auch durch Ereignisse, wie die Schlacht bei Sadowa 
wieder rückwirkend berührt zu werden. Von Lessing bis zu den Anfän- 
. ger Göthe's begleitete die Literatur gewissermaßen das ttationale Leben, 
das in der Kriegsepoche Friedrichs des Großen zu neuem Aufschwung 
gelangt war. Die Abneigung des Monarchen gegen das deutsche Idiom 
ließ die historischen und literarischen Elemente zu keiner völligen Durch- 
dringung gelangen. Dagegen kann man offen und widerspruchslos den 
Satz aufstellen, daß die Periode der großen Bedrängniß vom Basler 
Frieden bis zum Ausgang der Befreiungskriege eigentlich durch die 
Literatur getragen, der deutsche Geist durch die Macht der deutschen 
Geistesproduktion wach und widerstandsfähig erhalten wurde. Bis zum 
Abschluß der Wiener Verträge hatte Göthe, der Mittelpunkt jener 
Epoche, fast alle seine großen Werke schon abgeschlossen und vollendet. 
Nur der zweite Theil des Faust und die Annalen folgten im Wesent 
lichen nebst dem west-östlichen Divan. — Eine romantische Epoche ver 
tritt dann das reiche Ausblühen der in den Befreiungskriegen ange 
regten Bewegung — eine zweite Sturm- und Drangperiode geht der 
wieder erwachenden politischen Entwicklung voran! — Nach dem Iah re 
1848 wird der deutsche Liedergarten bunter, reicher, duftiger als je. 
Nie ist die deutsche Lyrik sorgsamer und erfolgreicher gepflegt worden, 
als seit 1850, wo nebst dem Lied auch die poetische Erzählung sich 
einer besonderen Sorgfalt erfreute. — Unmittelbar vor dem Ausbruch 
der letzten Kriegsepoche, dem Untergehen des deutschen Bundes war es 
wieder der Roman, in dem das Leben der Nation sich ideal geltend 
machte, da für ein praktisches Ausbilden der inneren Kraft kein Raum 
gegönnt war. Spielhagen's glänzende Erscheinung gab in den „Proble 
matischen Naturen" derAera einen bestimmenden Namen, einen charak- 
teristischen Ausdruck. „Auf der Höhe", Auerbach's reifstes, vollendetstes 
Werk führte den Gegensatz des Hof- und Naturlebens zu den äußer-' 
sten, letzten Gegensätzen. Freytag's „Verlorene Handschrift" wies auf 
die Verirrung des nationalen Geistes in einseitig betriebener Wissen 
schaftlichkeit. Der Roman hatte namentlich auf historischem Gebiet bald 
die letzten Falten des deutschen Lebens ausgeforscht, wie Otto Müller's 
Wildpfarrer, welcher in das Schicksal einer kleinen Gemeinde, in ihrer 
seit dem 30jährigen Krieg nicht erloschene Tradition eindrang, es hin 
länglich zeigte. — Nach der Schlacht bei Sadowa erschien Hermann 
Grimm'sRoman: „Unwiderstehliche Mächte", in welchem wie vielleicht 
in keinem früheren belletristischen Erzeugnisse, eine Reihe großer Wahr 
heiten oder doch sinnvoller Lebensanschauungen niedergelegt sind. 
Grimm's Ausgangspunkt, wenn auch nicht der erzählenden Ord- 
nungnach, ist die Annahme, daß die Epoche Göthe's und der Göthege stalten 
vorübergegangen sei, daß die Revolutionen von 1789 und 1848 andere 
Schichten der Gesellschaft emporgehoben, an's Tageslicht gebracht haben. 
! Die Generation von 1815 bis 1848 erscheint ihm als eine äußerst 
bescheidene, ausschließend aus literarische Hilfsmittel zurückgreifende — 
während jene seit 1848 emporgewachsene, welche theilweise, wie der 
Held seines Romans, das Ja hr 1818 nur nach der Erzählung kennt, 
I etwas Ursprüngliches , Gewaltsames, Unverträgliches hat, häusig mit 
der früheren Generation in Konflikt geräth und bei nervöser Auf 
regung weniger produktiv, in ihrer Geschmacksrichtung unbestimmt 
j und schwankend geschildert wird. Es ist jedenfalls die Aufgabe des 
Romanes, eben diese neu emporgewachsene Generation in ihrem Leiden, 
Gebühren, Streben, in ihren letzten Anschauungen und Zwecken zu 
schildern. Zunächst ist der Horizont ein viel weiterer, bedeutenderer 
geworden. Freytag begnügt sich noch die Wiedergeburt der Gesell 
schaft durch die Rückkehr zur Natur, zu ihrenr Pfleger, dem vierten 
Stand zu bewirken. Grimm geht viel weiter. Er gehört jener weit 
verbreiteten Schule an , welche, das industrielle Berlin im Auge, die 
Spree zum Miffisfippi erheben, Norddeutschland mit den Nordstaaten 
Amerika's in Verbindung und parallele Entwicklung setzen will.t 
Diese, wenigstens verhüllt republikanischen Grundsätzen huldigende) 
Schule, beabsichtigte die Herzogthümer als Republik mit Hamburg als 
Hauptstadt zu cönstituiren und wurde namentlich von Preußen mit 
aller Entschiedenheit bekämpft. Der Krieg von 1866, die Gründung 
des norddeutschen Bundes sind die Mittel gewesen, dem Sieg dieser 
Ideen ableitend zuvorzukommen. — Der Autor erkennt dies an, 
indem er am Schluß einleitend dem Amerikaner die Mahnung an den 
Helden des Romanes in den Mund legt, Deutschland so zu gestalten, 
daß es die politische Aufgabe Amerika's auf europäischem Boden zu 
lösen vermöge. Dieses Einladen ist charakteristisch genug und zeigt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.