Full text: Zeitungsausschnitte: Sonstige Veröffentlichungen Herman Grimms

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 31 
/! 
aus : 
Beilage zur "Post", Nr. 145, 
1886, Mai 29, S. 1 
fermem ©ruttili 
nhcv fcic ä^fidriutg ^fotité. 
©ie ©encral * Verfattmilung beS Vercin8 ter 
Ä&nftlertmicn und .ftiinftfreundinnen (am 9. d. 9Jt.) 
hat fub gedrungen gefühlt, Vvof. Herman ©rimi» tcu 
tief empfundenen ©auf aßer dem Verein angeboren* 
Otti grauen fnt die gfinOenden V>urte auSgufprecbeu, 
durch welche er im Sanitär d. $. von SRom aitd über 
die dort begonnenen und metter notò drohenden 3er* 
ftörungen dev Sßelt die Singen geöffnet batte. 
iHacbftehcudeS ift die Slutwort, weiche dem Verein 
gu ©heil (KW orten und deren Veröffentlichung der 
$>err Vnfaffer auf die Vitte 0e3 Vereins ge» 
flattct bat. 
8ln den Vorftanb OeS Vereins der Äfmfilerinnett 
und ÄunftfreunOmnett. 
hochgeehrte grau! 
Stb bitte ©ie, dem Verein der Äönftlerinnen 
und ÄumifreunOinueu meineu ©auf für den Vrief 
auSgufprecbeu, mit welchem ©ie mich bei meiner 
Sliirffcbr aus Stalien begrübt haben, hatten die 
verehrten 9Jiitglieber biefeS VevefttÖ den Vortrag ge* 
hört, welchen ich vor wenigen Sagen bei der elften 
©encraiverfammlmtg be$ ©oethe • Vereins gehalten 
habe (der übrigens ©nte dicfeS VtonatS in der ©ent* 
fchen 9innbfcbau erfchcinen wirb), fo würden ©ie den 
©tngang OeS ©cbreibenS vielleicht anders gefaxt 
haben. Sch gelle in tiefer Siede die attive ©heil* 
nähme unfercr grauen au ‘Meni, wa8 fchön und 
edel beiftt, al§ eine der Vorbedingungen de8 gefunden 
ViacbStmnncS unferer Veftrebnngen hin. Ohne fciefeS 
©ingreifeu, doä geh der Statur unferer 3ertcii jit* 
folge auch in öffentlichen Vereinen äufjern muh, 
würde dem, was die ©Mnnev unternehmen, der lefete 
©lana und ©egen fehlen. 
©a ©ie am ©djitffale 9tont8 den Slntheil 
nehmen, den ftcbcrlicb auch die nehmen foßen, die, 
wie einige von 3>buen, niemals nach 9lom gelaugten, 
fo erlaube ich mir, hier, wo die ©elegenbeit fo fchön 
flfboten wird, einige 28orte noch gu faßen, die al§ 
©rgäugung de8 in tueiuein Vricfe über die „Ver* 
nichtung 9tomS" ShtSgefproihenen dienen foüen. 
©8 ift mir bei meiner Stürffehr Von tiiuigen die 
9Reinung entgegengetragen worden, als fei bon mir 
etwa8 im ©inne dcS öffentlichen ©efrimftSverfebrS 
Unmögliches darin verlangt worden, dag ich die ge* 
waltfame Unterbrechung der auf römifchen ©rund 
und Voten gerichteten ©pefulation forderte, und als 
; fei, wenn in 91 om etwas verfehlt worden wäre, dies 
jefot nicht mehr vfufgöngig gu machen. 
VetdeS habe ich nicht gefaßt, ©er in 9iom be* 
gangeue gehler beftand nicht fowobi darin, tag foft* 
bare ©artenflächen guiu Vebouen, der ©rhaltung 
würdige Oiebaude gum Weberreiben und Ä'unfiwerfc, 
die in 91 cm bleiben faßten, gum ©jrvmt verlauft 
worden find, al» in erfter biette darin, tafj die 
italienifche 9tegiernng dies guliifj. 9teue ©tiafcen 
find nöthig, aßein fte fönneu rucfftditSroßer gegogen 
werten. Vor wenig Sohren noch war der gröfcte 
Sbei.l deS jetjt überaus theueren VaugrnudeS bißiß 
gtt haben, und man hat die SluSgabe nicht machen 
woßen: nachträglich hätten nun dieaQcrdiugS groben 
©ummen befhafft werden muffen, bereu eS bedurfte, 
um das Vcrfäumtc nacbgubolen. Sßenn die Veftfccr 
von Viflcn, ValäftctT und Äunftwetfen tiefe iefct für 
die lotoffaieu Vreite fortgeben, die ihnen geboten 
werten, fo trifft fie um fo mmtger ©dnild, alS 
fie möglicfeerwene, wenn fie ietjt nicht ver taufen, 
fpäter gu verlaufen gegwungen werden tonnten, 
wenn die Vreiie herabgegangen find, itfenn jeht 
aber b?.e prachtvollen, tu ihrer Ülrt einigen, weun 
fie einmal gerftövt worden find, unerfindlichen ©arten 
SUdohrotndhti und ©otonna, mitten in der©tadt ge* 
legen tmd von geringem glähenindnlte, mir ihren 
Valuten, Lorbeer« und ©ppreffen je(jt noch ringsum 
die Raufer überragend, verfanft werden, die'eine 
an eine der Pieliti Vonfen, die fie in Vatipläfee ger* 
fchneidett miß, die andere gleich in ©eftalt von Vau* 
plfitjen auSgebotcn, fo hätte die ©tadt das nicht 
dtiidcit dürfe». ©d)on auf dem offiüeüeu VebaiutngS* 
plane febett wir fie aufgefpart. ©ie ©tadt fatui fie 
Je£t noch retten, ©ie Vetter, mögen es auch reiche 
gurfien fein, trifft geringere ©chuld, wenn fte ihr 
(Sfigentbuui gut verwertheu, als Oie ^Regierung, die 
uidit ein VorfanfSrecht gelteuO macht, 4\>aö hier 
fehlt, ift die ©inficht und die Slutoritfit höher* 
ftehender Männer, die dergleichen unmöglich machen 
foßten. 
SBorattf öS heute anFmnmt, ift, nidit der ftädtt* 
fchen Verwaltung 9iomS, fondent dem gangen Sande 
flar gu machen, daft, mag das in 9lom gu 9tettendf 
awth noch fo viel ©eld foften, vom Vanamente die 
©ummen bewilligt werden mftffen, mit denen man
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.