Full text: Zeitungsausschnitte über Veröffentlichungen von Herman Grimm: Über Personen, ihr Leben und Werk

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 27 
Der kurze Lebensweg des Professors Dr. Marc Chilf. 
Im Wiltt»? 1896—97, als ich über Raphae! las, Dcmeifte 
ich auf eiW^oer votdersteu Bänke, links am Fenster, eine kleine 
Iren angestrengte Aufmerksamkeit sich mir allmälig 
bemr^kksch machte. Wie' armselig zusammengeschoben er war, 
s-ch^ich erst bei seiner Meldung. Er stellte sich mir als 
Marcus Chilf ans Ungarn vor und prodnzirte ein Schreiben 
des Professors Weiß-Schrattcuthal zu Preßburg, der ihn mir 
als seinen besten Schüler empfahl. Daß Chilf damals erst eben 
zwanzig Jahre alt geworden war, sah ihm gewiß Niemand an. 
Er hatte eine Stirn und eine Sprache, welche verriethen, viele 
innere Schicksale seien schon durch ihn hindurchgezogen, wie eine 
Armee, die ein Land aussauat. Bucklige haben oft keine sichtbare 
Jugend, sie treten als alte Leute in's Leben. 
So lud ich ihn mehrfach zum Essen ein und bemerkte, wie 
'.i-, in großer Zurückhaltung, immer jedoch in voller Gntmüthig- 
keit sich äußernd sich die Zuneigung derer erwarb, die mit zu Tische 
saßen. Ich erfuhr, daß er auf ein Examen hin sogar schon das Recht 
befaß, sich Professor zu neunen. Heute, wo ich zum ersten Mal 
sein wirkliches Alter erfahre, da er im fünfundzwanzigsten 
Jahre feines Lebens starb, erstaune ich über die Bescheiden» 
heit und frühe Reife Chilfs, der, wenn er sprach, präcis und 
einfach und ohne persönliche Ueberhcbung seine Meinung vor 
brachte. Daß er auf dem israelitischen Friedhofe in Budapest 
den 19- Dezember 1899 (am Tage nach seinem Tode) begraben 
ward, überraschte mich, denn er hatte nichts Jüdisches in seinem 
Wesen. Er war der Sohn eines nicht mit Glücksgülern gesegneten 
Schauspielers. Niemand in seiner Familie begriff den Gang, den 
er bei seinen Studien einschlug. Er sprach mir einmal darüber, 
aber als liege das längst hinter il>m. Nach Berlin kam er mit 
einem Stipendium der Regierung. Es sei ihm, be 
richtete er weiter, eine Biblivthekarstelle iu Budapest be 
reits zugesagt. Seine Absicht in Betreff einer Lebens 
arbeit sei. ungarische Dichter durch Uebertragnng ins 
Deutsche außerhalb Ungarns bekannter zn machen. Sein 
Hauptstudium war deutsche Literaturgeschichte. Er patte viel 
gelesen und «in richtiges Urtheil. 3# '»erkle bald wie werthvoll 
. 
ein Schüler dieser Art Prof. Weiß-Schratteuthal gewesen sei. 
Das Studium der deutschen Literatur wirkt erhebend und ver- 
edelnd. Durch Goethe ist sie zu einer Höhe erhoben worden, 
die man hetite noch bei weitem nicht Allgemein genug 
empfindet. Es wird erst noch starker Schicksalsweuduugen bei uns 
bedürfen, bis die Macht unserer Dichter, die Menschheit 
über das Alltägliche emporzutragen, iu vollem Umfange er 
kannt werden wird. Diesem von der Natur mißhandelten 
ungarischen Juden war der Adel derer mit zu Theil geworden, 
die, gleich ihm, im Umgänge mit Goethe und den Seinigen 
emporstreben. 
Chilf war an Existenzmitieln viel ärmer, als ich wußte. 
Aber er brauchte fast nichts. Er wohnte iu Moabit in einem 
Hinterhanfe, dessen Fenster in den Garten gingen. Ost ver- 
schwand er auf längere Zeit, weil er krank war. Und doch 
hat er sicherlich in Berlin die schönste Zeit seines Lebens zu 
gebracht. Ich machte ihn mit seinem Landsmanne Joachim 
bekallnt, worauf sich daun zeigte, daß Musik ihm ein Hochgenuß 
war. Dieser konnte ihm nun oft verschafft werden. Dann 
ivurde er Frau von Kendell von mir vorgestellt, der edlen 
Frau, die cs in der Macht, Leute nnmerklich in diejenige Luft 
schicht zu versetzen, die ihrem höheren inneren Wesen die an 
gemessenste ist, sehr weit gebracht hat. Diese lud ihn manchmal 
zu Tische ein. und ein sicheres Zeichen der Vortrcfflichkeit 
Chilfs war die Zuneigung, die die Kinder im Hause dort zu 
ihm faßten. Da habe ich ihn Abends sitzen sehen, wenn 
Joachim spielte, den Frau von Keudell begleitete. Seine 
Füße gingen voin Stuhle kaum auf den Fußboden herunter. 
Die Aufmerksamkeit, mit der er behandelt wurde, ließ die 
übrigen Anwesenden empfinden, welcher Werth auf den kleinen 
Mann gelegt werde, der still beglückt sich ruhig auf seinem 
Platze hielt. 
Als Joachim zum letzen Male nach Budapest ging, suchte 
er Chils auf, um ihm ein Billet zu seinem Konzerte zu bringen. 
Aber er sah ihn nicht, denn eine Brustkrankheit machte ihn 
bettlägerig. Bald darauf starb er. Seine letzte Stellung war die 
eiueö Lehrers in einer Mädchenschule gewesen. Seine Schule- 
rinnen hingen an ihm. „Ich unterrichte." schrieb er mir in, 
November 1897, «im hiesigen Mustergymnasium und habe meine 
Schüler recht lieb. Gegenseitiges Zutrauen verbindet uns. und 
es träumt sich so gut iu die selige Kinderzeit zurück. . 
Ich empfand einen Drang, über das kurze Leben des jungen 
Mannes einige Worte niederzuschreiben. . 
Ende Dezember 1899. Hrrman Grimm. 
“ationalzeitung- Morgenausgabe 
Nr.228, 1900,Apr.7, 3.1
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.