Full text: Zeitungsausschnitte über Veröffentlichungen von Herman Grimm: Über Personen, ihr Leben und Werk

3 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 27 
34 Jahren an seinem Geburtstage. Pandolfo P'ico della 
Mirandola berichtet an die herzoglichen Herrschaften von 
Mantua am 7. April, Rapbael sei im Abschlüsse seines 
33. Jahres gestorben, indem t zugleich schon über das Be 
gräbnis; berichtet, das üonorati88iinamente in der Rotunda 
(Pantheon) erfolgt sei, wo ein Grabmal für 1000 Dukaten 
errichtet werden solle; ebensoviel habe Raphael der betreffenden 
Kapelle (im Pantheon) vermacht (für Seelenmessen). Diesen 
Bnef hat der Marchese Giuseppe Campori in den Notizie e 
Docuraenti per la vita di Griov, Santi e di Raffaello Santi 
zuerst veröffentlicht. Ebenda wird ein Sonnet des Tebaldeo 
aus Raphael's Tod wiederabgedruckt, demzufolge Raphael nel 
tergesimo [sie] terzo anno Abandfnö questo terrestre chiostro 
„im 33. Jahre dieses irdische Kloster verließ". Auch Angelo 
Germanello meldet dem Herzoge Federigo Gonzaga Raphael's 
Tod „in der Nacht des Charsreitag aus den Sonn 
abend", et veramente s stata gran jactura per essere 
homo raro in suo exercitio. So bescheiden war damals noch 
die Sprache beim Verluste solcher Männer. Ein in der 
Lidlioteea Chigiana vorhandenes Manuskript sagt: obiisse 
constat anno MDXX die VI. Aprilis, eadem qua natus erat 
septern supra triginta ante annos. Man sieht, es war allge 
mein bekannt in Rom, daß Raphael am Charfreitage und an 
seinem Geburtstage starb. Sollen wir annehmen, Raphael 
selbst habe während seines Lebens immer nur den „Char 
sreitag" ohne Monat und Tag des betreffenden Jahres 1483 
als seinen Geburtstag angegeben? Bembo hätte bei Ab 
fassung der Grabschrift dann nachrechnen und den Ueberschuß von 
9 Tagen über 37 Jahre entdeckt haben müssen». Wollte Bembo 
trotzdem die Wendung „vixit integer integres anbringen, so hätte 
er wenigstens den O.April übergehenund mitdemselben Kunstgriffe, 
den Dasari anwendet, im Allgemeinen nur den Charsreitag nennen 
und Monat und Tag fortlassen können. Auch bei dem Tode 
Raphaels nämlich nennt Vasari, wie oben bereits bemerkt 
worden ist, Monat und Tag nicht. Es heißt bei ihm: „Nach 
dem Raphael gebeichtet und seine Sünden bereut hatte, endete 
er den Laus seines Lebens an demselben Tage, an dem er 
geboren wurde, der der Charsreitag war, 37 Jahre alt." 
Warum läßt Vasari den L. April aus, der ihm doch 
in der Grabschrift vor Augen stand? Wir dürfen 
ihn nicht zu ernsthaft als Historiker nehmen: er druckt 
allerdings Bembo's Grabschrist ab (die auch nicht den 
6. April, sondern nach altrömischem Kalender den 8. Tag vor 
den sauf.den 13. fallenden^ Iden des April giebt), ignorirte 
ihren Inhalt aber entweder, um Raphael am Charfreitage sowohl 
auf die Welt kommen als sterben zu lassen, oder las sie wirklich 
nicht mit vollem Verständniß ihres Inhaltes. Denn er 
scheint ebenso Castiglione's lateinische Elegie auf den Tod 
Raphaels, die neben Bembo'v Grabschrift von ihm abgedruckt 
wird, nicht verstanden zu haben. In diesem Gedichte spricht 
Graf Castiglione nämlich von seines Freundes Raphaels letzten 
Bemühungen um Ausgrabung und Bestimmung der antiken Ge 
bäude Rom's und deutet an, daß er sich dabei das Fieber holte, 
an dem er so rasch fortstarb. Vasari erwähnt aber nicht nur 
diese Todesursache nicht, sondern läßt in seiner Biographie 
die wichtige Thätigkeit Raphaels für die Ruinen des alten 
Roms überhaupt unberührt, ohne daß ersichtlich wäre, es sei 
diese Nichterwähnung aus bestimmten Gründen erfolgt. 
Wir dürfen uns dabei beruhigen, daß Vasari's scheinbar 
so exakte Geburtsangabe, Charsreitag 1483, Nachts 3 Uhr, keinem 
ihm allein bekannten, später verschwundenen Aktenstücke ent 
stammte. Soll Raphaels Geburtstag gefeiert werden, so ist 
der 0. April, den Bembo als Geburts- und Todestag angiebt, 
der Tag, an dem die Feier zu begehen wäre. 
Ich bemerke noch, daß auch Prof. Piper in dem oben 
erwähnten Aussätze natürlicherweise zum 0. April als Resultat 
seiner Untersuchung gelangt. Crowe und Cavalcaselle, die im 
eben erschienenen ersten Bande ihres Life of Raphael, S. 17, 
jene Stelle des Manuscriptes bei Chigi mittheilen, geben 
keinen bestimmten Geburtstag an. Ich würde mich in einer 
Biographie vielleicht auch mit der Angabe begnügen, daß 
Raphael im beginnenden Frühling 1483 geboren sei. 
Februar 1883. Herman Grimm.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.