Full text: Zeitungsausschnitte über Veröffentlichungen von Herman Grimm: Über Personen, ihr Leben und Werk

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 27 
aus : Erste Beilage zur Königlich privilegierten 
Berlinischen Zeitung, Nr. 288,1861,Dez.8 
S. 4 
Das Buch mit den hundert Sonetten Rafaels. 
Zn einer der ZanuarSnumweru dieser Zeitung wurde 
mir Hinweis auf eine Stelle in den Decennalen Baldi« 
mrcei'S die Wiederaufjindung eines Buche- als möglich 
dargestellt, in welchem sich hundert Sonette von der Hand 
Rafael- befänden, und daß aus dem Nachlasse Guido 
Reni'S gestohlen und seitdem verschwunden sei. 
Die Stelle lautet: Persesi pero con una collonna d’oro 
ed alcuiia argenterie il famoso Libro de cento Sonetti 
di mano di Raffaelb, cho Guido aveva comperato in 
Roma, e cib non seaza qualche susurro, quantunque 
poco sondato, che il tutto fosse etato rapito da ua suo 
domestico etc. 
Allerdings heißt (S so in Baldinucci'Z bekanntem Werke, 
allein waS wir hier über Guido lesen, ist nicht- als eiu 
AuSzuz auS Malvasta'ö Fehina Pittrice, in deren rrei, 
tem Thüle (1678) die Erbschaft des berühmten bologoe- 
fischen Malerö wmläuftig besprochen und der Habsucht 
seines Dieners gedacht wird, geaeu den sich Gigrorini, 
der Haupt-rbe, trotzdem sehr anständia benommen habe. 
Pag. 58. steht dort wie folgt: in si belia ed onorata guisä 
contento costui ancora cogli altri, reatarono nondimeno 
al Signorini molte centinaia di scudi, che sariano anche 
stati piit assai, se taüto suciie e puntuaie non si dimo- 
atrava a tutti: Se >i trovavano il libro famoso de’ 
cento disegni di mano tutti di Raffaele, che 
eompro Guido in Roma: le due sottocoppe, i duo 
candeliere d’argento e la terza coliana d'oro, etc. 
Daß Baldiuucci diese GLllr benutzte, scheint mir außer 
Zweifel. Die Verwechslung du hundert Zeichnungen 
mit hundert Sonetten fält ihm selb» übrigens kaum zur 
Last, da fein W.rk erst n:ch seinem Tode gedruckt wor. 
den ist. H. Grimm.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.