Full text: Zeitungsausschnitte über Elisabeth von Heyking

essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 20 
H 
Begleitet wird der Zug vom lauten Geläut der Glocken. 
Die ganze flimmernde Höhenluft ist erfüllt von ihren vielen, 
vielen Stimmen, denn zahllos sind die Kirchen in Mexiko, 
und von allen tönt das große Rufen der Glocken. In all 
den verschnörkelten, durchbrochenen Türmen schwingen sie 
hin und her, immer heftiger, daß sie schier aus den Gerüsten 
stiegen. Und alle schreien sie mit weit aufgerissenen 
Mäulern ein und dasselbe Wort. — „Tot. tot!" klingt es 
aus den dumpf dröhnenden, in tiefem Basse brummenden. 
-Lot, totr_ klagen die mit den jchmerzlichsüßen Silber- 
stimmen. Die allergrößte fällt vom Dome her wie ein 
Donnern in den Chor ein: „Gestorben, gestorben!" Und 
dann nehmen die kleinen, eiligen Bimmelglöckchen es 
/kreischend auf: „Gestorben, gestorben, gestorben!" — Alle 
mischen sie sich, werden zu einem einzigen ungeheuren Weh- 
geschrei. Weithin schallt es, als wollten die Glocken an 
diesem Totenfeste, noch über die beiden Schneeriesen am 
Horizont hinaus, bis zu einem ganz fernen Ohre dringen, 
ihm klagen vom größten Menschengram und Menschen 
grauen. 
Auf Bergeshang hoch über der Stadt siegt der Kirchhof 
Dolores. In einem Hain von Eukalyptus. Ewig weht da 
der Wind, säuselt in den Kronen der Bäume, streut ihre 
schmalen, silbrigen Blätter und knorpligen Früchte, ihre kn 
langen, hellen Fetzen sich abschälende Rinde auf den Boden. 
— Am Anfang des Kirchhofs gibt es breite Alleen mit den 
Gräbern der Reichen, deren Verwandte erst nachmittags 
in eigenen Wagen oder auch gar nicht kommen. Viel 
Kränze aus Glasperlen sieht man da und Photographien, 
unter Glas eingelassen in den Marmor der Denkmale. 
Und der Glanzpunkt ist ein runder Platz, wo nur berühmte 
Männer liegen dürfen. Diese Teile des Kirchhofs werde« 
aut gehalten, und von den Wegen sind die stets nieder- 
saufelnden Blätter und Rindefetzen der Eukalyptus säuber 
lich wegaefeat. Aber in dem weitaus größten Teil von 
Dolores dürfen sie ungestört siegen, denn da wohnen die, 
mit denen, wie im Leben so im Tode, wenig Umstände ge 
macht werden. Die, denen ihre Hinterbliebenen nur durch 
verstohlene Gänge zum Pfandhaus gerade noch ein Einzel 
begräbnis letzter Klaffe beschaffen konnten, und jene, für 
die auch das unmöglich war. Die mußten ihre letzte Fahrt 
im allgemeinen Totenwagen der Allerärmsten antreten. 
Je neun Lattensärge in jeder Fuhre, so wurden sie hinaus- 
gebracht. Bei kaum grauendem Tage hat man sie wie 
Unrat in ihren Behausungen aufgelesen, heimlich beinahe, 
als fei es eine Ungehörigkeit, gestorben zu fein und einen 
Leichnam zu hinterlassen, für den gesorgt werden muß. 
Denkmale gibt es nicht in diesem Teil von Dolores. Latten 
kreuze stehen auf einigen wenigen der kleinen dicht an 
einander gedrängten Hügel, die meisten sind nur gekenn 
zeichnet durch kleine Täfelchen mit einer Nummer. Und 
wozu auch mehr, da die Aermsten der Toten ja nur fünf 
Jahre Mietskontrakt für ihr letztes Stübchen haben. Was 
von ihnen dann doch etwa eigensinnig vorhanden, wird auf 
den Gebeinhausen gekehrt, dort hinten am äußersten Ende 
von Dolores. Und ein anderer Gast nimmt ihren Platz die 
Nächsten fünf Jahre ein. (Fortsetzung fqfciE j 
s) Ms einem Tagebuch. 
Von Elisabeth v. Heyking. 
Am Allerseelentag strahlen gerade die Gräber der 
Aermsten wre mit rieselndem Gold bedeckt. Soviel Kranze 
und Strauße der billigsten Blumen, der grellgelben Tajetes, 
wurden ihnen gebracht. Es leuchtet von weitem wie 
gleißendes Goldgsschmeide, wie eingefangener Sonnen 
glanz. Und auf all den kleinen Hügeln brennen Lichter, 
lassen in chrem Schein die gelben Blumen noch blendender 
schimmern. — Unter lautem Anrufen der Toten haben die 
indianischen Leidtragenden die Gräber also geschmückt. In 
schrille Wehklagen finb sie dabei ausgebrochen, und doppell 
wild scheint solcher Schmerz, ungezügelt aus ihrer sonstigen 
Stumpfheit kommend. Allmählich geht das Schreien über 
w bin Gemurmel, sie erzählen den Toten von den Ge- 
m)bhnissen, die das Jahr der überlebenden Sippe brachte. 
Dann lagern sie sich, packen ihre Eßwaren aus und ver 
gessen beim eigenen Schmausen nicht, von allem auch den 
Toten ein paar Bissen hinzulegen. — Mittag ist es ge 
worden. Am Horizont stehen die beiden Schneeriesen wie 
blasse Schemen im Dunste. Drunten in der Stadt ver 
schwimmen alle Umrisse. Jede Greifbarkeit verflüchtigt sich. 
Die unzähligen Kirchen mit den glitzernden Majolikakuppeln, 
die vielen verschnörkelten Türme lösen sich auf im 
flimmernden Lichte, sind nur noch ein Meer blendender 
Farbentupfen. Und aus all der zerfließenden, verhusckenden 
Buntheit braust plötzlich ein Sturm von Tönen empor Der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.