Full text: Zeitungsausschnitte über Elisabeth von Heyking

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 20 
Aber Großmama hatte auch erfahren, daß die Taten der 
Menschen oftmals ganz andre Wirkungen zeitigen, als diese beab 
sichtigt. Sie hatte bisweilen erlebt, wie solch ungerecht Befehdeten 
aus aller Not, die Anfeindung und Verfolgung ihnen schufen, doch 
einen unvorhergesehenen Gewinn retteten: wie aus der Verein-^ 
famung, die ihnen zugedacht worden, eine innere Festigung und 
! Sammlung der Kräfte erwuchsen, ein Gehobensein auf eine höhere 
Ebene, die wohl einsam zu nennen.war, aber einsam durch ihre 
Stärke, einsam, weil das Böse nicht hinreichte und dort nicht, mehr 
verletzen konnte. Es gab Menschen, deren Leben schon auf dieser 
Erde wie ein Leben nach dem Tode war, weil sie durch die Oual 
der tiefsten Verlassenheit einmal geschritten waren — und das, 
was sie danach gefunden, war eben das bessere, das höhere Leben. 
Und Großmama sagte sich, daß, wie jeder einzelne, wohl auch 
jede'Gesamtheit einmal das äußerste Maß ihrer Leidensfähigkert 
beweisen? muß, daß aber eine Macht, die über allem steht, bestimmt, 
was das endgültige Ergebnis solchen Leidens fein soll, und oftmals 
zu Gewinn wandelt, was Feindestücke zu Verderb ersann. Aus 
solche Erfahrung verwies sie. die in langem Leben still und weise 
Gewordene, manche Jüngere, wenn sie bei ihr Aussprache suchten, 
ganz verstört ob all des Schauerlichen, das sich ihnen urplötzlich 
offenbart hatte. Jüngere, die in allem Augenblicklichen noch End 
ergebnisse zu schauen wähnten, weil sie noch nicht, wie Großmama, 
erfahren, daß alles wandelbar ist, und denen Bosheit und t- 
mißbrauch deshalb so ganz unerträglich dünkten, weil sie 
ihnen bekannte Recht umzustoßen schienen, und sie darin etwas 
Unrichtiges, gleichsam einen Berechnungsfehler sahen, der das ganze 
Lebensexempel, das doch glatt aufgehen sollte, dauernd verwirren 
mußte. — Bei solchen Gesprächen verwies Großmama dann wohl 
bisweilen auf das Deckengemälde in ihrer Schloßkapelle. Da sahen 
auch Säulen und Bogen schief und verzerrt aus. als müßten sie 
gleich umstürzen, aber von einem bestimlnten Punkt aus betrachtet, 
erwies sich doch alles als richtig, nach festem Gesetz berechnet und 
aufgebaut. (Fortsetzung folgt.) 
Oie Orgelpfeifen. 
Von Elisabeth fl e i) f \ n fl 
(Fortsetzung aus Nr. 52.) 
Grohmam-a pflegte alljährlich im Spätherbst nach Berlin zu 
fahren, um dor.wohnende Fromme und Verwarnte wiederzusehen 
uni) Wechnachr-eintmrse zu machen. Auch in diesem Jahr resste 
sie hin und wohnte, wie gewöhrrkich. m tfiwm der grrPen Hotels 
Äre auf dem Lande, war auch in der Stadt das Wirken des 
kroßen Wandlers zu merken. Ganz neue Geschäft gke len har en 
die Menschen. ract wenn es auch nur war, daß solche strickten, 
die nie vorher ein Strickzeug in Hmckeri gehalten hatten. Söul 
Müßiggang war eisen ptötzlich sch-eck^es Gewissen verbanden, 
mrd jeder ftrchte, wie früher vielleicht naä) Zerstreuung, so sttz' 
Nach Tätigkeit. Mchr jsder frvik.ch land die gerade für ihn ge 
eignete, und hinter manchen Emsigkeiten moclfte sich der M'Mch 
bergen, bemerkt zu werden, aber neben der Eitelkeit und Lächerlich 
keit, die nun einmal Begieiterschsüuur^n alles Menschlichen si^- 
gab e» doch eure überwältigend« Fülle pon rich.sniden Zügen 
oölkger UneigennüMkert. Großmama fand sie auch um er d.n 
eignen Sktenmen, entdeckte staunend bei solchen, in denen sie 
keineswegs Arbeitsheroen vcrnmtel hätte, nie geahnte Anpasstmgs- 
Mi^benen und Dierrsteifrigkeit-en. Eegensrj'aften. die alle ans dem 
»»tau Gesicht der' Zrrsarmnewgehörigteit geboren waren, aus dem 
Bewußtsein, daß jeder jeden brauchte und sein Bestes 
beanspruchen durste D-o gab cs Frauen, die bisher hairptsSchÜch 
als Gefellschostsgrößen gegolten und sich plötzlich Heiligen gleich 
AferÄsrten, die. die Linderung irgendeiner Art des vielgestalletcn 
Kriegsleidens zu ihrer Avftchbe erwählend. Lahme Emarn^ge. 
Blinde oder seelisch Zerrüttete zu ihren besondern Schützlingen 
urrten. Andre Frmre«. die früher still in ihren Häusern waltend 
me hervorgetreten waren, jetzt aber auf Rednertribünen standen, 
***** beredten Worten um Hilfe werben- für vereinsamte Lands 
leute. die ihr Heim in fernen Ländern verloren und nun in der 
elten Heimst als Entwurzelte standen. Mädchen, die sonst nur 
wn Sport gelebt, hüteten die Kinder von Fabrikarbeiterinnen. 
Mädchen, denen vorher nur das Tändeln mit allermodcrnsten. 
Dorren Ideen wert erschienen. fühlt«, sich jetzt beglückt, in Dslks- 
kuchen Kartoffeln zu schalen. Ganz alte langst ausaeden-te Beamte, 
die wieder in den D^nst Arteten waren, nicht um heworrogende 
Stellungen einzunehmen. sondern um bescheiden die Arbeit irgend- 
eines «einen Schreibers M tun, der drauße« im Schützengraben 
log. Jede Kraft fterKmn«^, ^r dort. wo Z meisten 
—«p hü iätö ***,. 
stellten die Leute sich ein, taten wk ^ J? 
Sf ÜT Arbeit mm Jungen. Kranke die von Gesunde«, trat 
lE£«i 2* leergewobdenen Plötze von Männern. *«* 
Grundsatz auch wurden & Dia», die e» noch st» Laodr,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.