Full text: Zeitungsausschnitte über Herman Grimm

Fremdenfclatt, Wien 
ö erstorbene^^u nifto^ifcrüisn^^®‘ U eifl ' l ’ fler $ örer ^ ebe 
man zu einem ! n -f - ’ r3al)It Berliner Blatte: „Wen^ 
er Les "Taae7 ,X% n" ™ * tm «*•“ ~ *° leitet 
Freunden. SIbc/ba Jf-1 Cl f B " bann »«gt man es seiner 
wollte von mir eines sw?? A) ° ?a e,ne übIe Erfahrung gemacht. Mar 
Raffael" sei hbü'af. lD ’^ elt ' ob ein mir vorgelegtes Bild ein „echter 
Freund Becker De,- T ™ Q * e aber ' ohne meine Ansicht zu verrathen, meinen 
der das für'n Nan^-l "" b ehrlich: „Der müh ein großer Ochse sem. 
Gegen Ende des^-m - -> eigene Auffassung hatte Grimm vom FrauewIuSium. 
Es war ja wandte er sich gegen die Hörerinnen: „Meine Damen« 
im nächsten Sem-,'»-» ' , dab Sie immer pünktlich hier sich eimavden, aber 
Studenten Dinae Sie bitten, fernzubleiben, da will ich mit meinen 
war bei den Medüin?,j‘ e n ^ )t lür Ihre Obren taugen " Noch eins. Es 
Entschuldiguna ™", baS Grimnl'sche Kolleg gratis anzuhören Als 
zu entrichten bai^n werden, dass wir der eigenen Fakultät genug 
D.s wußte d.. ln bl Ö£ten stber Öen Sehten Theil der Zudörerschast 
streit, der riir n> ^^^unrath, und so benußle er einmal einen Kritlker- 
„Meine Herren' <3)n s f? e f tanb lebhafter Erörterungen in der Presse war. 
H als die eigenen verbr^V'^ *1* ^ute darüber, ob Y. die Gedanken von 
nicht engherna ^. en ba . rT cbec «acht. Nnu. meine Herren, ich bin darin 
zwar nicht nur die drei ® ebanfen ru5}f 0 3 U den Ihrigen machen, und 
meine Herren" — ^ D,e bler rite belegt haben, sondern auch Sie, 
«regelmäßigen"'Besuch ersreuem"^ ** ° U - Ul,S " b:c eie »ns durch Ihren 
aus s Berliner Börsen- Courier, 
Jfaa sich Berlin erzählt. 
so viele bn Matthäikirchhof, auf dem 
Diestern,?? ^grüßen die letzte Stätte gefnnden haben, 
' -Me ÄS Ktrchhoff Rudolf b. Gneist. Treitschke nnd 
KackmittM,L§^^' ^ en wir gestern in den spaten 
testen r”Ä e " enie Ö£r beliebtesten und markan- 
Grabe onlichkerten der Berliner Gelehrtenwelt zu 
ist der fö 0 ®«?'Herman Grim m. Mit ihm 
itt deren ans der IMM"dahingegangen, 
deutsck/».. V -fö on etwas Eigenes lag. feine 
Povulürp^O geistvolles Gelehrtenthum, ein gewisser 
dichter ™ le Familie der deutschen Märchen- 
cv e >, * ’v Gedariken tauchten unwillkürlich in 
Ler»w?Ä*r * w der kleinen Leichenhalle am Sorge 
Sit das ???!£ 5 t.fö nö ’ um in ehrfürchtiger Ergriffen- 
geben Üblich an ihm war. der Erde zu über- 
i und Schills Grab schaarten sich seine Freunde 
! ministe?^ L "^roß°r Zahl. Neben dem Cultus- 
I dem nr„r$^ Swdt und einem Gehelurrath aus 
die lsterium war besonders zahlreich 
MbrsttÜt vertreten, an der Spitze der Rector 
Gierk? raS a - rnac ^- b ^ nn Hw Juristen Brunner und 
der NEn^"wMth Böckh. Erich Schmidt, Wölfflin, 
der UnwÄ?x.^«man Grimms auf dem Lehrstuhle 
Delbrücks,«b >!' ?k.kulS. Schmoller. Rüdiger. Hans 
rath Suvbü» ^ er ® lr /S£ r . bea Goethearchivs Geheim- 
aekommen aus Wennar eigens zur Beerdigung 
erwiesen c^^ ^lche lunge Berliner Germanisten 
SmdentenschM ^h ^er die letzte Ehre, sonst war d.e 
waren S1 ft? auffallend wenig vertreten, im ganzen 
schienen^ nn^^-S'"bN von fünf Verbindungen er- 
Twnerf'pi^ Ä '?"en nur eine wissenschaftliche. Die 
dannbL ^ ^e eingeleitet durch einen Chorgesang, 
MarienFmlE 1< ^ C Prediger Scholz von der 
empfundenen i ö8 Wort zu einer längeren, tief- 
Wten d-N Trauerrede, in der er dein Ge- 
Grimm "ne__?""ltler und dem Menschen Herman 
erklang der werden versuchte. Wieder 
hatte? dann^affm ' Geistliche geendet 
ausgeworfenen ßhv»h^ „• ^ hinaus zu dem sEeh' 
vorbei an den Totenm!.?^ ^ngen und steilen Weg, 
Fast am äutzersten KLbU. ^eler berühmter Mäni.er. 
nun Herman Grimm grotzen Friedhofes ruht 
alte Bäume neigen rm'd mu dessen Grab sich hohe, 
gewaltigen, riesenhaften'"nd raunen, wie die 
Märcheiiwäldern seinenden sagenhaften
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.