Full text: Zeitungsausschnitte über Herman Grimm

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 9 
wahAückseligkcit haben die Römer im Satze ausgedrückt: Homo 
U» a me atienum puto“ und unser Lieblingsdichter hat denselben Ge- 
ieren Morten ausgesprochen: 
?,,vor dem Tod erschrickst Du? Du wünschest unsterblich zu leben? 
Leb' im Ganzen! Menu Dn lange dahin bist, es bleibt." 
Beneidenswerth in der That ist, wer es versteht, an allen Ereignissen ruhig theil- 
znnehmen; er vergißt viele Sorgen und Leiden und lebt ein verklärtes Leben. Darum, 
Ihr theuersten Greise und Frauen, laßt mich Luch zurufen: ,,Dum vivimus vivarnus !‘‘ 
Das Geheimniß ist, den Blick in die Ferne schweifen zu lassen, das Berz und die Seele in 
Ruhe und Zufriedenheit zu fassen. So viel kann der Mensch, wenn er will und viel Mahr- 
heit liegt in unserem Sprichworte: ,,Dcs Menschen Mille ist sein ksimmelreich." 
Aufleben in den Freuden der Jugend, die Enkel aufwachsen zu sehen und noch ein 
mal des Lebens junge Bahn mit ihnen zu durchwandern, sollte eine große Freude der 
vorgerückten Jahre sein. Mit Frieden, ohne Leidenschaften, sieht dann der Greis zum 
zweitenmale die Vergangenheit, nur klarer und schöner. Fortgesetzte Thätigkeit wird viel 
zum Glücke der alten Tage beitragen, so zwar, daß man wohl ein langes Leben, aber 
kein langes Alter zu erleben hat. ,,Labora si vivere cupis, laboriosus pmiquam inorosus 
csi,“ ,,Arbeit macht das Leben süß", sind Mahrwörter. Lektüre, Spiele, Ausflüge zu 
Magen und zu Fuß, Blumenpflege, Pflege der Thiere, besonders der Singvögel, und bei 
Frauen Bandarbeiten jeder Art, Theilnahme an Unterhaltungen, wie die heutige, musika 
lische Abende, Aufzeichnungen in Tagebüchern, Briefwechsel mit Freunden, das Alles 
gehört hierher. Ferner wäre zu erwähnen die Freude der Reflexion über die großen 
Fragen des Lebens: Millensfreiheit, Unsterblichkeit der Seele und das Wesen Gottes. 
Die Lust am irdischen Leben, besonders unter so angenehmen verhältniffen, wie sie im 
deutschen Altenheim bestehen, das Vergnügen des jetzigen Augenblickes, das sind reine, 
große Freuden. 
Znm Glücke manches Menschen wird es beitragen, wenn er in trüben Stunden 
nach unten blickt, um sein Loos mit anderen zu vergleichen. Mie wird sich da der Greis 
glücklich fühlen im vergleich mit dem Lahmen, dem Krüppel, dem Stummen, dem Tauben, 
dem Blinden! 
Die reinste Freude unter allen, welches ist die? — Jeder kann sich ihr hingeben, sie 
hat keine Grenzen, denn sic dauert so lange das Berz schlägt, sie wächst durch Uebung, 
sie beglückt und ist beglückend, sie ist ewig willkommen, sie trägt im Busen die Seligkeit. 
Es ist die Freude der Liebe. Jeder Mensch kann lieb sein in seinem Mesen und mindere 
lieben. Diese Liebe zeigt sich in Gestalten, die ewig wechseln: Sanftmuth, Geduld iin 
Leiden, kfingebung für Andere, Selbstaufopferung, Entsagung und tausend andere Formen 
nimmt sie an, und bedeutet Ausübung der gottgefälligsten Religion, der Religion, die alle 
anderen in sich schließt; es ist so zu sagen die Reifung zur Ewigkeit! Die Jugend ist zu 
stürmisch, aber das Alter hat hier große Vorrechte, denn, „apmsima szint seneclulis exer- 
rilationes virtulumhaben schon die Meisen des Alterthums gedacht. Die Zukunft wird 
dem Alter noch mehr Freuden bringen, wenn der Staat höher steht, wenn wir einsehen 
gelernt haben, daß wir alles unseren vorfahren verdanken und daß wir ihnen zur Ehr 
furcht und Dankbarkeit verpflichtet sind. Millionen giebt der Staat für die Erziehung aus, 
wenig thut er fürs Alter. Der Grundbau wird geschützt, die Zinnen bleiben dem Mind 
und Sturm und Metter ausgesetzt. Nehmen wir unseren eigenen Staat. Im Jahre t«90 
wurden etwa 462,ooo Stimmen abgegeben, d. h. es sind so viele Männer da. Gesetzt, 
jeder wollte nur % Eent per Tag zum wähle des Alters opfern, so hätten wir $too,ooo, 
viel mehr als genug. Menu von den dentschgeborenen 65,000 Seelen nur das kleinste 
Gpfer gebracht würde, wie stünde es dann mit unseren deutschen Greisen und alten 
Frauen? Anstatt unter allerlei leeren Vorwänden gegen das edle Altenheim zu murren, 
lege Jeder einen Pfennig auf den Altar der heiligen Sache und nach Jahren wird ein 
Besserer hier stehen und mehr über die Freuden des Alters sagen können. GH, Menschen, 
werdet weich und laßt Erbarmen und Mildthätigkeit in Euer perz einziehen, füget Euren 
Namen der goldenen Ehrenliste bei, auf der heute nicht genug Namen verzeichnet sind. 
Engelshände sind hier thätig gewesen, den lieben Alten eine wohnliche, angenehme Bei- 
math zu gründen, nicht ein Armenhaus. Jetzt kommt es auf Freigebigkeit der Guten 
an, die Thore dieser herrlichen Beimstätte zugänglicher zu machen. 
Jedes Testament, hier im Staate von Deutschen hinterlassen, sollte eine Summe, 
wenn auch noch so klein, dem Altenheim aussetzen. Menu diese goldene Zeit gekommen 
ist, dann ist auf Niemanden mehr anzuwenden: ,,Mer das Alter nicht ehrt, der ist des 
Alters nicht werth." — GH, es giebt Mittel und Mege, sich die irdische Unsterblichkeit zu 
verdienen und sie führt zur himmlischen I
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.