Full text: Zeitungsausschnitte über Ludwig Emil Grimm

Seite 160 sAGsssGZsAGZsZGZAAGZOOGtz Unsere HeiMNt OGGtzE-tzWtzHtz-H-tzE-E-E-tzHGEHO.OEH 
Nr. 19/20 
Hr. 19 20 SUSZsZZSSKZZJZZsSAZSAAsZ Unsere Heimat GOOOGtzEOGOOHHtzGHDtztzHDGtztz Seite 161 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 7 
Vom K 
von Georg K 
er'sch im Lewe ze notwennig hoat, tagt niest 
zum Buhhüre. Ber stets mit Schuh on Strörnb 
in die Brwet neirennt, alles mit Gewalt well 
zweng on gleich aus dr Bötze well höbb, bann's niet 
schnell genungk geht, der soll ruhig die Fellger vorn 
Bühknöttel löäß. Tn hielt muß die Buh hoa on 
muß sich Zeit könnt genahm, muß sich noach seim 
Vieh könnt gericht die noach seim agene Book. So 
Büh, die robbe schön bedusam oan Maul vol noach 
em annern, wehle sich debei mi'rem Schwaanz es 
Ungeziewer vom Bocket on dr Slehme on heirn 
auf, bann se soat sein on niest meh könne gefreß. 
Doa geht öwer e schö Seit drü hien, on mir Benn 
mußte debei aushall, bann's em aach noach so sehr 
hoanzog. Die Instruktion laut für ons: „Bllemoal 
soatgehutt!" Doabei goab's niest dehennigt on niest 
bevür. Dauß halb soatgehutt on dehamm fertig soar- 
gefüttet, woar on is' on wüedd aach koan Moore 
wann. Joa, bann se üweroal so paffet weänn bie off 
em Spoarhof! Duett kenne se die Küt} mit 'em 
Schwaanz on die Kröbbe on mache die Stallstür zu. 
Ich glaab, manche mache boa die Spröng aach mit 
ihren Gäul. Mein hiett mit Vieh on hond on langer 
Meile muß de dauß off dr Waad aushall. Wärm 
on Kätl, Wend on Sturm, Gefisfel -), Geknischber ') 
on Gestöwer sein koan Grönn zum hoanfoann. höch 
stens müßt so äbbes emoal in en rechte Nassauer 
ausoart. Dr meist Braand hare m'r vür Gewitter. 
Soahg m'r dehamm vür Nage, deß's Geböller konnt 
gegab, on froagte m'r, ob m'r niet liewer d's Vieh 
im Stall füllte löäß, kriegte m'r gesaat: „Blle, marsch, 
nüh on oagebonne, guck, die Leut foann all' auße, 
on du wüescht niet gleich drsaufe!" Dauß off dr 
Wiese, bu m'r meh Aussicht hat, bie dehamm zwö- 
sche de Häuser, wur goar gena noach em Werer ge- 
guggt on off Wolke on Wend es Nagemerk gericht'. 
Gff em Land mecht m'r früh Bekanntschaft mi'rem 
Werer on is' in dem Sach durchaus niet off dr Boob 
gefalle, honke die decke zackigte Wolke weit donne 
noch henner Schlüchter on Staane naus, konnt m'r 
schon e Weil mit zugeseäh. von duett komme die 
Gewitter niet ömmer zu ons on sein aach im große 
on ganze niet ze schlimm. (Du komme se, gehhs 
selte schnell. Doas draht h on draht goar lang, bis 
's losbrecht, viellmoal fügt se dr Wend noach em 
Vogelsbarg äwer in dr Spessart. Stiege üwer die 
Gewitterwolke hennigt Weippetz auf on droggte sich 
durch die haumig^) rein, wuenn die Bage aufge- 
moacht on die Uenn gespetzt. Weßt ihr, bann's in 
dr haumig roant, is' in Sannez koan gut Werer. 
Gn vollmez on Sannez leige niet weit ausenanner. 
Die haad mutzt desommegehalle war, deß m'r jeren 
Bagebliek oab konnt geröck. Korn e Gewitter goar 
von owerein on woar dr Himmel üwer em Steckels- 
barg on em Schlinges schwoaz, woasch ganz on goar 
niet geheuer. Loags em debei bie Blei in seine junge 
Bnoache, konnt' sich es Vieh vür Ungeziewer kaum * 2 
h Flanke 
2 ) u. 3 ) dünner Hegen 
h droht 
5 ) Flurname 
°) Kältesten, Gemütsruhigsten 
ülibüre 
n a u f, ©unbljelm (Fortsetzung) 
b rrett on froatz br fiortb goar ffitoas, boa tät m’r om 
bil WbT^ 1 !'ch Zur rechte Seit oab, moagte nach 
Käsrrtf «l r ! u l c ^'- * , ° as f c wollte. Sogaar bie 
Offbt m Ö2m Sau zur rechte Seit 
alLaiL IT ’ ^ fd > l3n w°h bi- oamoal 
gewasche woar wuenn. «trotzdem goab's ömmer on 
ommer merei: moal en Kittel vol bei Gewitter' bu 
croe rembroache. klllemoal wur im stärkste Galovv 
ausgereffe. So äbbes soll m’r üwer ale Küb so 
"f/"? bte ale Leut, Ts ging bannig noch o!>° 
bann es werer hennigt em brein born. Ging'- äwer 
gege JDenb on werer, woar br Kuckuck los, on es 
moar, als bann bie Welt ärmer wollt geb (Dm (Dir- 
Tang trieb ber Sturm br Staub br Kühln bk flaue' 
on Noaselocher on noachte die decke Trobbe, die beim 
hiet gleich durch alles edurch bis off die haut ginge 
aack nock Ki-te/b'b^ BolIc \ < ? roe roa, äwer rooann 
aai J noch Kieset bebet, woann bie Küeb, niet ourroärts 
3« brenge £s woar koan juettbommes, on Schmecke 
on Kreische rooann omsonst, Dr Ronb nubm br 
schwaanz Zwosche bie Bonn, kroch in Uew wenb 
fcS* d'° ksaad on boaefjt on boan öutreiroes Die 
Kuf) fjoroe br Schwaanz on hiele br Koob off bie Sesti 
bro.?9te » nu|on ruf, on Korne niet vom Platz on 
roeann om liebste ftem, geblieroe. Ts woar meist e 
M i“ n ? R n¥ oon Ucnboieb, on Riette bn so 
durch br bnatschig Grennelsroeg bem Darf Vmufet 
3* roÄ t StUIm ' 6iC «»ö 
3d, well nur ja, es woar niest für joartc Nerve 
Boas woar annerscht zu mache, als br Himmel äm 
Jjolf onzeruffe, b,e Hngbe einzezinn on sich on br 
annere Ejiet ihrer Nngst aufzerichte? I Dr 
Gebanke ans fjoan oann hoat ons niet nu 
be, Gewitt-rwerer ,m Koob geftoadrt. Seren 
Coagb woar boas es selwe Sieb, on bann 
bie Kere beim (Dabenne im Stall rubbelte 
born oon onlere Seite bie Jroag: „Bann büeff ich 
hoanfoahr?" (vamoal bie ’s annermeat biek bi» fl nt. 
„Bann’s Vieh soat ist on niest mehr well frek “ 
3i,r hoat ioa schon gemerkt, bie m’r boabei es 
IDoattc bann gebrieg. 3n Sommeschzeire bu-ffte m’r 
haanMhr. bann br erscht StanKm Himmel , 
eann woar, ®enner em Stannhimmel zog m’r mit 
leKfitem hazz on rite,.gern Geweste mit (eine Craroante 
bem Stall zu, Sonberboar, baust off br wiese lg achte 
bie Staun mll enber bie behamrn im Durst Koan 
wonner. Kenn hon ,oa aach bessen Nag- bie bie fllte 
Manchrnoal war baxiert: Bis bu in bi- Säuhiet e^ 
holl kommst, sein bie Staun, bu alleweil noch om 
Himmel seh e, secher on gewiestt bog, <D,t in bem Ge 
danke ging s von br hutwaub fuelt. w-il’s lang 
sam mußt geh, hare m’r burchaus koan Til Ts 
war niet getriewe on geplatzt bie fünft; on hoch gings 
ze schnell, Dons is ,oa kloar. Die MH woann niet 
soatt, bauchte bröm on Nasse on Kröbbe on liefe im 
Sturmschritt oab on bevon So Küh hon ihre agene 
Kobb 3n br Sauhietteholl woar kann Staun, bu 
laucht', on ihr konnt vrsteh, bie ’s em zu Mut woar 
Beim Einrücke woar dr Stall noch niet gemist' on 
weil die Baffe leer woann, wollt koan Stück Vieh off 
seim Platz blei. Der Durchsnanner vrdurb die Laune 
7 ) Mulde 
gaanz on nuhrn die letzte Hoffnung weg. Noach ern 
Gnbenne fing die ganz Gesellschaft on zu blähe. Boas 
woar ze mache? Die Nüh mußte Grünes äwer Dürres 
in die Baffe krieg, deß die leere Melzkaute ch vol 
wuenn — on dr histt — der krag Buezzes! Ls 
müßt eänn sei, er hätt' sich bereits in Secherhat ge- 
broacht on söäß mit schwere Zähn- äwer Bauch- 
schmazze denn off dr Gwebaank äwer in der Holz- 
ecke in dr Büche. Ls könnt aach gesei, dr unglücklich 
hiet hätt' sich mit Seuereiser on dr Stallsbese ge- 
moacht, öm off die Gart doas drohend Unwerer 
oabzelenke. Ihr düefft glaab, für e ZeiDangk woar 
kann Brüll nörig, öm beim hoanfoann die Staun om 
Himmel ze süche. Zpärer im herbst, bann es Mur- 
jedsaußefcann wege em Kalle Gaa, bu sich ons Groas 
hengt, e Lnn hoat, wur nur middoags außegefoaun. 
Murjeds mußt es Vieh gefüttet war. In dere Seit 
woar es Dreiviertelfönefzügelje es Zeiche für's Gab- 
rocke von dr Wiese. Geäun sein mir murjeds autzege- 
foann. Wohlvrstanne, Sierje oagerechet on ausge- 
numme. Doa woar Urlaub nörig, on mir brauchte 
niet in die Schul. So äbbes woar äwer e Busnuhm on 
Korn selte on ons. Dr Goagk woar en Seiertoagk. 
Doa kannt ihr gemerkt, bie geänn mir die oacht 
Ioahr langk in die Schul gange fein! Ls Schulgenn 
on es Bußefoann moachte ans gleich vill Spaß. 
Doa is' Wuescht bie Schwoaltemoage, Brwes bie 
Linse, gehobbt bie gespronge, on ber dr längst lebt, 
wüedd sich sein Büh selwer müßt hüre. 
So kloan bie dr hiett in ville Säll noch is', so 
groß is' allemoal sein vrantwuettung, ob e noh es 
annzig Bühje, es Bahmrösje, om Saal muß hüt, 
äwer ob e on die zwanzig Stück mit kuezze on lange 
hüenner muß vrsolderier ^), es is' allemoal e Babbe- 
doal, boas em onvrtraut ist. Ls ha^t niet ömsonst im 
Ueujoahschwonsch beim Bauer: 
„Ich wünsch euch e glückselig Beusjoahr: 
Dr Bure voll Büenner, 
Dr Stall voll hüenner, 
Die Scheuer voll hei, 
Doa kannt ihr aach recht froh gesei!" 
Boas kann niet all mi'rem Getierz off dr Waad 
on dr Weg, bann 's ledig is', passier! Doas löäßt 
sich goar niet all' off dr Babeier breng. Ts ließ sich 
devon e ganz Latter aufschreib on vrzehl. Secher 
is' euch schon ausgefalle, deß manche Bühe schwere 
Bnöttel om hals hengke hon, bann se außegenn, 
on daß se doamit lasse, bie früher die Schesegäul. 
Doas is' kann Zierroad on botzt e Stück Vieh 
niet so bie en schön sauwer gewäschene on aufge 
kämmte Schwanz — nadürlich müsse se sünst ge- 
striechelt sei —•. Bach die Brere, bu manche vür dr 
Bläß honn, sein niet zum Stoat doa. Die kriege die 
Büh aufgesoatzt, bu ömmer stoße on rombele on niet 
on de annern Kanne geruh. Groad die Stoßerei hoat 
schon groß Unheil ongericht. Gn jeresmoal woar 
dr hiett schold, weil e ni.t aufgebaßt hatt. honned- 
moal geht's gut, bann so zwa Schinnlurer onanner- 
falle, äwer groad, bann m'r on niest Schlimmes 
denkt, is' im haandrömdrähe es Unglück doa, e 
huenn gestrobbt, e Bag kabutt, en Bnoache vrrom- 
meniert äwer ganz on goar gebroache, äwer en Bruch 
in die Seite gerombbelt. Gn ber trägt die Schold? Uo 
s) Vertiefung in der Flanke 
°) versorgen 
ja, ihr weßt's joa, bie's off dr Welt is': dr Bloan 
muß dr Sack tra. Gn wöllt sich so e oarm hiette- 
jüngelje würklich emoal deffendier"a), doa krög e aach 
noch recht schön offs Maul gehawe. Dr Bnöttel om 
hals nennt sich dehie Biesknöttel, on ber en muß 
schlepp, hoat schön sein Last demit, kann äwer sünst 
Kamm die Schold in die Schuh geschick. Die Büh, bu 
geänn durchbrenne, kriege doas Deugk on dr hals 
gehengkt. Meist Hannelt sich's doabei öm Balbküh, 
bu die Melich stecht on hoan zum Baalb eile. Is' 
doas erscht oagewehnt, sän die Stuß meist vrbei. 
Die richtig Bieserei is' äbbes ganz annesch on löäßt 
sich aach mit de größte Biesknöttel niet bännig. 
Die Geschichte kömmt nur on ganz haße (üoagk vür 
on doa noch selte. Suhr m'r moal bei recht großer hetz 
ze früh auße, konnt's leicht zum Biese gekomm, on 
es kömmt durchs Ungeziewer. Gege Mücke, klanne 
Slieg, dawe on große Bromme helft sich's Vieh 
mi'rem Schwaanz on mi'rem Maul, on es muß 
schon schlimm sei, bann se doavon außer sich geroare. 
Genner dem Brommezeug gitt's oan Suette, die haßt 
m'r Biesbaier. von dene brengt oan annzig Gast e 
ganz haad aus em häusje. Gefärrlichr Blutsauger 
müsse doas sei. L' Glück, deß 's niet ze vill doade- 
von gitt. Mir wüßt joa niet, bie m'r 's Vieh dauß 
sollt behalt. Die Büh brauche nur en Biesbaier hüenn 
ze bromme, doa wann se lewendig. Sie hewe die 
Böbb so hoch bie Beitgäul, bloase bie well aus de 
Uoaselöcher, spetze die Uenn, reiße die Bage bis 
Henne widd auf on spekelienn bie die Bechgaß ”t>). hewe 
je äwer erscht die Schwänz hoch in die Luft, hoat dr 
hiett vrspielt. Gab on devon geht die ganz Bande 
im stärkste Galopp on rennt üwer Wiese, Hecke on 
Gröäwe, ömmer doa naus, bu's se dr größt Schoare 
on die schlimmst Säueret mache. Dr oarm hiätejong 
kann in seine tausend Bengste niest gemach. Lr muß 
Henne noach on muß seäh, bie eh zerecht kömmt. Ga, 
die Säuerei, die se im Buenn moachte! Woar dr 
Bauer, dem se off sein Bcker gerure, groad in dr 
Bäh, komme die Gewitter gleich hennigt dem Bies 
baier hare — äwer niet bis ons well Vieh — na, 
mit aller Gewalt off dr unglücklich hielt los. „Du 
vrdammter Bühinskuennleäßer, du Ui.stnötzer, du 
Lunnläffer io), dich soll joa dr Banzemann hoU Woatt, 
ich well dir äwer bei deim voadder e Seuerje on- 
mach". „Nur als fest geschimbt! Ich hon zwa Uenn!" 
Uo waß äwer jerer mit e beßje vrstaand on in dem 
Blter, deß dr best hielt niest kann gemach, bann die 
Biesbaier in die haad geroare. hätt so en Brei 
scher liewer sein Maul gehalle on dem oarme Iong 
geholfe,d eß e aus dr Srücht rauskom, hä.'e sich en 
Stuhl im Himmel mit vrdient. Joa dr hiett ist alle 
moal dr schuldig Tal, moag's leig bie's well. — 
Glaabt ihr vleicht, es hazz wär em ohne Grond bis 
eine in die höälzen Schuh gefalle, bann önnerwegs- 
die Bälwer von dr hoaad spronge on groad owe 
off em Tisebohndamm direkt üwer dr Grennelsbröcke 
stöhne, bie es bayrisch Zügelje owe rein gesaust Korn? 
Bievillmoal steht von so em Unglück in dr Zeitung, 
on bie leicht hätt's em selwer könnt passier! Gn 
boas für Solge hätt' so e Malär noach sich gezoge? 
Boa ja, m'r well froh sei, deß ömmer gut gange 
°a) verteidigen 
,J b) Hehgeitz 
10 ) Gassenläufer
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.