Full text: Zeitungsausschnitte über Jacob und Wilhelm Grimm

3 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 4 
Wiewohl Wir nicht zweifeln, daß die getreuen Bür 
ger Unserer Residenzstadt davon sich überzeugt holten 
werden, daß eine Kränkung ihrer Rechte fern von UnS 
fei, so nehmen Wir doch keinen Anstand hiemit noch zu 
erklären, daß die obige Maßregel keineswegeS «ine Be 
einträchtigung jener Rechte bezwecke. 
Unserm getreuen Volke und insbesondere den UnS 
treu ergebenen Bewohnern dieser Residenz, welche ein be 
sonnenes Urtheil zu bewahren gewußt haben, wird eS 
nicht entgehen können, wie Unser landesväterliches Herz 
durch jene Schritte des Magistrats berührt worden ist. 
Wenn es Uns schon tief hat schmerzen müssen, seit fast 
IV-rjährigem Zeitraume durch das eigene Benehmen des 
Magistrats Uns außer Stande befunden zu haben, bei 
feierlichen Gelegenheiten eine Deputation desselben anzu 
nehmen, so wird jeder redliche Unterthan die Gefühle 
zu ermessen im Stand-- sein, die in UnS erweckt werden 
mußten, alS Wir Urser« wichtigsten, nur nach sorgfäl 
tigster Prüfung und im Bewußtsein de«: steten Beachtung 
des RechtS, von Uns beschlossenen Regierungsmaßregeln 
auf die unrhrerbietigste, ja frevelhafteste Weise von den 
Vertretern einer Stadt entstellt und verdächtig sahen, 
welche vor allen übrigen Unsers Königreichs stet« begün 
stigt worden ist. 
Wir haben jedoch niemals gezweifelt an den treuen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.