Full text: Zeitungsausschnitte über Jacob und Wilhelm Grimm

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z4 
aus : Tägliche Rundschau, Nr. 13, 1885, Jan. 16 
S. 51-52 
* Man schreibt uns: Die Brüder Grimm — so. K 
liest mail seit einiger Zeit häufig in Anlaß der Jubel- I 
feicr vom 4. Januar und des beabsichtigten Denkmals, 1 
selbst auf Titeln von Büchern, die ihrem Andenken gc-i i 
widmet sind. Wer ist damit gemeint? Doch wohl nur 
Jakob und Wilhelm? Doch nicht zugleich auch der 
dritte Bruder Ludwig, der Maler? Es ist unbegreiflich, 
wie diese Bezeichnung statt des früher so üblichen, um 
nicht zu sagen ausschließlichen „Gebrüder" hat auf 
kommen können. Eine passendere Firma für das wissen 
schaftliche Geschäft der beiden Brüder konnte nicht ge- 
fuubcn werden als „die Gebrüder Grimm" (der beiden, 
nicht der zwei Brüder, wenn eben der Gedanke an 
Ludwig ausgeschlossen werden soll). Man lese nur von 
der rührenden Gemeinschaft des Lebens und der Schick 
sale zugleich neben der Gemeinschaft der bahnbrechenden 
wissenschaftlichen Arbeiten. Schwerlich hätten sie cS 
selber begriffen, wenn man sie, wie cS jetzt anscheinend 
mit Vorliebe geschieht, als „die Brüder Grimm" 
bezeichnet hätte. Man muß doch annehmen, 
daß die, welche sie in Druckschriften zu ihren 
Ehren so nennen, sich zu ihren Schülern 
rechnen. Damit verleugnen sie aber die Schtile, wenn 
sie den Ausdruck „die Gebrüder" mit seiner anschau 
lichen Bestimmtheit über Bord werfen und dafür „die 
Brüder" mit seiner farblosen Unbestimmtheit setzen. 
Wenn die Grafen Stolberg sich auf dem Titel ihrer 
.gemeinschaftlich herausgegebenen Gedichte die Brüder 
Stolberg nannten, so wollten sie eben damit auch tüd)ts 
!weiter 'bezeichnen, als die Verwandtschaft; Goethe 
uennt sie aber trotzdenr in angemessener Zusammen 
fassung die Gebrüder Stolberg. Wir wollen 
hier nicht einen Atiszug aus der im Grimmischen 
«Wörterbuchs über 34 Spalten füllenden Abhandlung 
«über das „Vorwörtlein" ge- liefern, können aber nicht 
mnterlasscn, den Kopf von bcm Artikel Gebrüder 
(247 Spalten weiter) abzuschreiben: „alte pluralische 
Bildung von Bruder, gebraucht, wo die Zusammen 
gehörigkeit besonders bezeichnet werden soll". Unter 
.,,2) Gebrauch" wird dann ausdrücklich „die Gebrüder 
Grimm" als Beispiel angeführt. Das ist nicht Bücher- 
!Weisheit, sondern im Sinne der Gebrüder Grimm den 
wirklichen, nicht den gemachten Gesetzen der lebendigen 
Sprache entsprechend. K. Str.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.