Full text: Zeitungsausschnitte über Jacob und Wilhelm Grimm

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z4 
4LS 
kämpft haöt. Seid stets erngedeuk daß - der Sinn für Ehre, treue Came- 
radschaft, Tapferkeit und Gehorsam eine Arrnee groß und siegreich macht; 
erhaltet euch diesen Sinn, dann wird das Vaterland immer, wie heute, mit 
Stolz auf euch blicken und ihr werdet immer sein starker Arm sein. Haupt 
quartier Versailles, iSJan. 1871. Wilhelm. Da dre dieAnnahme der 
Kaiserwürde betreffenden Schreiben des Königs an den Großherzog von 
Baden und den Bremer Senat im Haupttert wörtlich übereinstimmen, so 
ist anzunehmen daß dieses Dokument in identischer Form an alle Fürsten 
und freien Städte abgefangen ist. Der Legaüonkraih v. Gersdorff, 
welcher früher im Bundeskanzleramt und seit Beginn v. Js. im auswär 
tigen Amte das norddeutsche Consulatswesen verwaltete, ist bei dem 
letzten Ausfall aus Paris gefallen. Heute wurde -die Leiche des bei Gra 
dekotte gefallenen Hauptmanus v. Jasmund, früher persönlichen Adju 
tanten des Kronprinzen, im Beisein der Kronprinzessin und ihres ältesten 
Sohnes beerdigt. Hr. v. Jasmund war eine bei der kronprinzllchen Fa 
milie sehr beliebte Persönlichkeit. — Der Polizeipräsident v. Wurmb ist 
nunmehr, da das vierte Garde Garnisonsbataillon nach Mainz verlegt 
wird. von seiner Dienstleistung als Hauptmann wieder entbunden worden. 
— Ein altes Mitglied der Frankfurter Nalionalversammlung, Stadt 
gericht srach Liebmann, einer der pflichttreuesten und begabtesten richter 
lichen Beamten, ist am 18 d. hier gestorben. 
JrrDnsreis, Handel rrrrd Verkehr. 
Frankfurt a. M., 24 Jan. Württ. 5pr»c. Oblig. 88 P.; 4%proc. 
81 G.; 4proe. 84% bez.; 3%proc. 81*2 V-i bad. Üproc. Obl. 99% bez.; 4%» 
Proc 91P.; 4proc. 86 bez.; 3%proc. 82% be>; Pfalz. Max Bahn 8 Vs P ; 
4proc. Hess. Ludwigs-B. 1329/; bez; bad. 35sl.>L. tzvP.; knrh. 40Thlr. L. 64*/; be;; 
naß. 25fl.L. 40p; G.; großh. Hess. 50fl-L. 174 P ; Losl.-L. AllSbach- 
Gunz 7ft.fi. 12 be,.; Pistolen fl. 9.46-48 ; doppelte fl. 9.47-49; pnuß 
FriedrichSd'or fl. 9.58-59; holl. lOfl.-Stück fl. 9.54 - 68; Ducateu fl 5. 
27—39; Dneaten a! marco-fl. 5.33-40; Napoleonsd'or fl. 9.31—32; engl 
Sover. fl. 11.55-59. (Turöbl. d. Wer. Frkf. Ztgn.) 
Augsburg, 25 Lar. Von einem hiesigen geachteten Geschäftsmann er« 
halten wir nachfolgende Zuschrift, die wir um so bereitwilliger zum Abdruck brin 
gen, als wir die darin gerügten Mißstände des Postverkehrs oft genug zu 
unserm eigenen Nachtheil empfinden mußten. „. . . Ich erlaube nur. Sie auf 
eine Angelegenheit aufmerksam zu machen die einer Beachtung in Ihrem und 
unserm Interesse wohl werth sein dürfte. Es ist dieß die alte Klage wegen der 
Mißhandlung die wir von Seite dir Postöehörde — ob der Frankfurter oder der 
bayerischen, ist noch zu ermitteln — bezüglich der Zeituugen und «Kursblätter den 
ganzen Winter hindurch erfahren. Heute z. B. erhalten wir Frankfurter Zeitungen 
und CurSblätter vom Montag — mirabile dietu — die ich jedoch gestern 
Nachmittag schon in München gelesen habe. Durch einen flagranten Ar 
tikel iu Ihrem Blatte allein könnte diesem fühlbaren Uebelsiand ein- für allemal 
«bgrhslskn werden. Zur genauen Beleuchtung sage ich Ihnen nur daß der Zug 
in Frankfurt Nachts nm 10 Uhr 35 Mm. abgeht, iu Günzenhausen sich so theilt 
daß ein Zug über Treuchtliugcn, Ingolstadt nach München, der andere aber zur 
lcichrn Ztit direct nach Augsburg über Günzenhausen geht und um 7 Uhr 5 Min. 
irr eintrifft. Wenn demnach tu Günzenhausen das Augsburger Paket in den 
Augsburger Zug gelegt wird, so wäre eS kaum anders möglich als daß wir 
jeden Morgen Frankfurter Zeitungen hatten, die Tags vorher Nachmittags um 
4 Uhr und Abends um 7 Uhr ausgegeben uud rechtzeitig zur Post dort gebracht 
werden. Es scheint mithin festzustehen daß unser Paket seiueu Weg über München 
machen muß." 
* Bayerische Ostbahnen. Von kompetenter Seite wild uns mitgetheilt 
daß die Rechnungöergebniffe der bayerischen Ostbahnen für das Jahr 1870 
noch nicht festgestellt sind und daher auch der VerwaltungSrath bis jetzt nicht 
in der fia^e war in Bezug auf dcu Ziffer der Dividende einen Beschluß zu 
fassen. 
* Verkehr auf den bayerischen Ostbahnen im Monat December 1870: 
146,332 PirsoniU, 108,422 fl. Einnahmen h'.esllr; 2,058,327 CeMucr Güter, 
528,461 fl. Einnahmen; für Reisegepäck, Egmpag n, Thiere:c. 24,862 fl. T-n« 
nahmen; GWnmtsumme der Einnahmen 661,745 fl. Im entsprechenden Monat 
der Vorjahr?: 144,817 Personen, 97,846 fl. Einnahmen; 1,936,412 Tentrier 
Güter, 476,155 fl. Einnahmen; für Reisegepäck, Equipagen, Thiere rc. 19,550 fl. 
Einnahmen; Sesammtsnmme der Einnahmen 593,551 fl. Mithin Heuer mehr 
1515 Personen, 10,576 fl. Einnahme»; mehr 121,915 Ceutnrr Güter, 52,305 fl. 
Einnahmen; für Reisegepäck, Cqnipagen, Thiere :c. 5312 fl. Einnahmen; Ge- 
fammtfumme der Mehreinnahmen 68,193 fl. 
Berlin, 23 Jan. Die Börse war im gestrigen Privatverkehr bei schwa 
chem Geschäft fest gewesen; heute ist dasselbe zu meldete. Die Haltung blieb im 
Anschluß aus bessere Wiener Notirungen und die iteuercn Nachrichten vom Kriegs 
schauplatz fest, aber das Geschäft gewann auch heute keine größere Ausdehnung. 
Banken und Eisenbahnen waren still und fest. Ebenso inländische und deutsche 
Fonds; Bniidcsanleihc war höher und belebt: auch Schatzanwcisungen in ziemlich 
gutem Verkehr; Bayerische gefragt und bester. Von Banken waren DiSconto 
commandit und von Jndustriepapiereu norddeutsche Eisenbahnbedarfsabricatiou in 
lebhaftem Verkehr. Von russischen Fonds wurden Prämienanleihen, alle zu etwas 
niedrigerem Preise, 5proc. polnische Pfandbriefe- und 1370er Englische sehr viel 
gehandelt. Priotckäten blieben sehr still und wenig verändert, österreichische waren 
eher zu haben als zu lassen. — Kleine Appoiniß" der BnndeSanlcihe wurden % 
über CnrS bezahlt. — Rumänen wurden wieder iu steigender Richtung ziemlich 
viel gehandelt. 
London, 21 Jan. Handelsübersicht der Woche. Geldmarkt uud 
Börse zeigen irr der heilt' uns vorliegenden Woche keine Vorgänge von beson 
derer Wichtigkeit. Auf deut ersteren dauert die Abnndan; unbeeinträchtigt'fort; 
auf offenem Markte stellt sich die nominelle Rate auf 1%—1%, während in 
Wirklichkeit feinstes Papier ohne alle Schwierigkeit um erstgenannten Satz zu 
placircn ist. Zur Anfmunternng der Spekulation au der Fondsbörse hat dieser 
Stand der Dinge vorerst nur sehr wenig beigetragen, und die vergangene Woche 
ist durchaus still verlaufen — anfänglich gedrückt, fpii er in besserer Haltung, und 
immerhin haben wir bei den meisten Inscriptiotwu und Effecten gegen die Schluß- 
cursc voriger Woche kleinere Avancen zu verzeichnen. Berhaltnißmäßig am me> 
sten Profititten amerikanisch^ Effecten, sowohl Bundeßobligationen der Bereinigten 
Staaten als auch die" Papiere der südamerikanischen Republiken. Aber auch 
Spanier, Türken, Aegyptirr und Nüssen zogen ein wenig an, während die fran 
zösische Anleihe sich pon der weichenden Tendenz noch nicht emanciviren konnte 
und weitere Reducliouen erlitt. Die norddeutsche Anleihe andererseits war fest 
uud drückte sich nur ein wenig auf die Nachricht von der bevorstehenden Emission 
der zweiten Hälfte. — An der Wechselbörse hat sich dreßmal keine Veränderung, 
zugetragen.— Auf dem Markte für edle Metalle sind auch in dieser Woche keine 
Goldrimrsscn eingetroffen, und da der Exportbegchr für'den Continent 'anhält, 
mußten der Bank 332,000 Pf. St. entnommen werden. Auf dem Silbcrmarkd 
wurde die ganze Einfuhr im Betrage von 806,600 Pf. St. durch die Frage für 
Holland absorbirt, aber wiewohl diese Frage noch immer nicht befriedigt ist, ist 
der Markt doch nicht mehr ganz so fest. 
Telegraphische Eurs- rmd HarrdelSderichte. 
* Börlis, 25 Jan Schlußerrrfe: Bayer, bproc. Aul. v. 1870 97%; 
4%-rse. An!. 91%; 4prsr.Pram.-Anl. 105%: bad. Präm -An!. —: 4%brc. 
preuß. Aul. 90%; 1882er Amerikaner 56% oster?. SÄerrente 55 %; Papierrem e 
47%; öfter?. L. v. 1866 7??/z; tz. 13v4 65; Errditacitru 138; Lombard 
100%; Ssterr.-ftanz. StaatSSahu 207 %;Prisr-täten?8I; Galizier 100 V 8 ; itallAul. 
55 V 8 ; Türken 42%; Gchatzanweifungru 97. Wechsel: Wien 80%. Tendenz: ft fr. 
T Berlin,5 Jan. Schlußcurse: Creditactren 133; Staatsbahnactien 
207 %; Lombarden 100%; Galizier 160%; 1882er Amerikaner 96%: Bundes" 
anleihe 96%; Rumänin 52%; Somh-Missonri 64%; Rockford 6:; Peninsula? 
58%. Tendenz: fest. 
ff Berlin, 25 Jan. Prodnctenmarkt. Roggen laus. Monat 51%; 
per Febrnar-Mär; 51%, per April-Mai 53, per Mai-Jnni 53%. Tendenz: —. 
Weizen lauf. Dion. 75, per April-Mai 76%. Tendenz: —. Rübö! laus. Morr. 
28%, per April Mai 28. Teridenz: — Spiritus: loco eff. 16 Thlr. 14 Sgr., 
perFebrnar-März 17 Thlr. — Sgr., per April-Mai 17 Thlr. 18 Sgr., per Mai- 
Jllni 17 Thlr. 22 Sgr. Tendenz: —. 
§ Köln. 25 Jan. Productenmarkt. Weizen, eff. hiesiger 8% Thlr., 
fremder 7 Thlr. 27 % Szr., per März 7 Thlr. 28% Sgr., per Mai 8 Thlr. 
3 Sgr. per Juni 8 Thlr. 6 Sgr. Tendenz: —. Roggen, eff. 6% Thlr. 
per März 5 Thlr. 27 Sgr., per Mai 6 Thlr. 1 Sgr. Tendenz: höher. — 
Rüböl, eff. 16 Thlr. 21 Sgr., per Mai 15 Thlr., 27 Sgr, per Oct. 15 Thlr. 
3 Sgr. Tendenz: behauptet. — i'einöl, per 100 Pfo. l2'/,o Thlr. Wetter: Fräst. 
* Frankfurt a. M., 25 Jan. LröffnungZcurje. Oeßerr TrrdiLacL<7U 
240%; 1882cr Amerikaner 95%; Staatsdahu 361%; Lombarden 176%; Silber- 
rente —; Elisabeth — ; Galizier 233%. Fest. 
* Frankfurt a. M., 25 Jan Schlußcurse. Bah!?. 5proc. Aul. v. 1870 
97%: 4%prsc. Aul. 92%; 4proc. kayrr. Pränn-Anl. 166%; 4%prsc. bays. 
Ostdahn 124%; neue Smrfsiön —; mit 15 Pro;ent Einmahl. 107; 4yrre- 
Alsenzbiehn —. 4proe. bad. Präm A-rl. 166%; 1882er Amerikaner 
öftrer. Silberreutr k5%; Papicrrente 47%; 1860er L. 77%; 18S4rr L. 114%; 
Dankactirv 697 Lrednactien 241%; Lombarden 176% österr. StastSb. 362%; 
Halizier 334%; Etlsabeth 212%: 6proc Prior. d. Franz-Josq»h-B. —; Rudolf«» 
bahn 73%. Ung. Ost:ahn 69%; Sproc. Spanirr 30%; RapolrouS —. Wechsel: 
London 119, Wien 95%; Gotdcoupons —. Tendenz: fest. 
* Frankfurt a. M». 25 Jan. Abend-Effecteusscietat. 1882er Amerika:-» 
95%; SÜderrente —; 1860er L. —; Lreditactien 242%; Lombarden 177; 
StaatSbahn 563; Galizier 231; Elisabeth 212%; Spanier 3?'. Tendenz: matt. 
* Wien, 25 Jan. Schlnßmrsr: SUberrente 67 6); Peplrrrente 53.50; 
1360er L. 95 50; 1864er 119.25; Bankact!en 726; Cerdite-ttev 253.80; StastS- 
bahn 280; Rudolf 161.25: Prior. 89.90; Franz-Joseph 190.25; i rior. 93.80; 
Franco-Austriau 102.75; Anzlo-Iustriau 216; Lombarden 185.10; Napoleons 
9 971z! Galizier 245.20; ElifabÄh 222 25. Wechsel: Augsburg 103.75; Frankfarr 
163 90; London 124.25. Tendenz: fest. 
* Wir«, 25 Jan. Abuid-Privatverkehr. Creditactien 255.30; 1860er L 95.6); 
1864rr L. 119.30; Siaaisbahn 380; Lombarden 1t5.30; Papierreule 5350; 
Napoleons 9 95%^ Frauco-Auflrian 103.50; Auglo-Ausirian 218.50. Hauff'. 
K Wien, 25 Jan. Productenbörse. Tendenz unverändert. Mäßiger Ver 
kehr wegen Dkangels an Käi'.fern. Dir Besitzer prompter Waare halten an ihrew 
Forderungen fest, AuSgebote reservirt. Termingeschäfte leblos, alle Getreidesorten 
fest behauptet. Hafer etwas höher. Mehle unbeachtet, Tendenz unverändert. 
* London, 25 Jan. Eröffunngscmse: TonsolS 92%; 1883er Amrrckaser 
80 %; Türken 42% 1G . 
% London, 25 Jam Börse. 3proc. ConsolS 93«%; Sproc. Türken 42%; 
1842er Amerikaner 90%; 5proc. Italiener 54%; Lombarden 15%; 5proc. Bpanrer 
30%. Tendenz: günstig. 
$ Liverpool, 25 Jan. Baumwollrnbericht. TagrsüMfrtz 15,000 
Ballen, Import 4,000 Ballen. Tendenz: % höher. 
% Antwerpen, 25 Jan. Petroleummarkt. Petroleum loco 52; pr. 
Jan. 50; pr. Febr. 50; Pr. März 49%. 
^Amsterdam, 2'r Jan. Börse. Wechsel auf London 8 M. Ziel ; 
3proc. Spanier 30%; 1882er Amerikaner 95%; 5proc. Papierrente 46; 
5proe' Silbcrrente —; 5proc. Türken —; bproc. Ruffen v. 1855 —. Die drei 
letzten Papiere undeuiltch telegraphirt. 
$ Amsterdam, 25 Jan. Productenbörse. Roggen: Petersburger AI ft 
Galatzer 206 fl., per Mai 206 fl. per October 213 fl. — Repssamen: per Oct 
83% fl. — Rüböl: eff. 50 fl., per Mai 47% fl., per Oct. 46% ft. Waar.N», 
markt fest. Ban- azinn 77%. 
* Skew-Bor?, 24 Jan. Äoldagio ; Wechsel aus London 109%; 
1882er Bonds 109%; 1885er 1087%; 1.904er 108%; Baumwolle 15%; Petro 
leum in Philadelphia 24% 
* New-Bor?, 35 Jan. Pe»- Kabel. Gold, Sch'ußmrS 110%', Wechsel 
per London 109%; 1833er BondÄ IDtty«; 1885er 104%. Tendenz: 
unverändert. 
' 
i 
/ 
)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.