Full text: Kleine Gedanken

119 
693. 
Die Ergebung in das unabänderliche Schicksal ist so 
natürlich, so einfach, und doch zugleich das Allerschwerste. 
694. 
Die Ruhe erscheint süßer und die Arbeit schwerer 
und lästiger in der Erwartung, als in der Wirklichkeit. 
695. 
Unsere Ehre kann uns Niemand geben und nehmen, 
als wir selbst. 
696. 
Selbst unser Vergnügen muß ein Studium sein. 
697. 
Wem das Vergnügen kein Studium ist, dem wird 
auch niemals das Studium ein Vergnügen werden. 
698. 
In der Art und Weise, sich zu vergnügen, spricht 
sich am bestimmtesten unser Geschmack und somit unser 
Charakter aus. 
699. 
Ein jeder originelle Charakter hat eine eigensinnige 
Natur, in höherer, wie in gewöhnlicher Bedeutung, 
eben, weil bei dem originellen Menschen Alles durch- 
greifend ist. 
700. 
Der Charakter liegt im einzelnen Wort, der Uni- 
versalgeist aber nur im geistigen Ausdruck.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.