Full text: [Rezension:] Die althochdeutschen Präpositionen. Ein Beytrag zur deutschen Sprachkunde und Vorläufer eines althochdeutschen Sprachschatzes, nach den Quellen des achten bis elften Jahrhunderts, Von E. G. Graff. (..) Königsberg: Bornträger 1824

1824. 
Zur deutschen Sprachkunde. 
43 
selbst dem griechischen Compositionsvermögen viel angemuthet. 
Allein die Bestandtheile von bm und £§ waren seit undenklicher 
Zeit so verwachsen, daß ihre verkürzte Form völlig das Ansehen 
einfacher Partikeln erlangte, und so angewendet werden konnte. 
In unserm nhd. glück, gnade, das noch mhd. gelücke, genäde 
hieß, hat sich die Zusammensetzung jetzt und schon lange so ver 
dunkelt, daß wir ohne Anstand be-glücken, be-gnadigen sa 
gen dürfen, und neben ge-nügen be-gnügen sagen, da doch 
das be- vor Wörtern, die bereitsein ge- haben, unstatthaft 
wäre. Gränzen für Decomposita sind noch nicht abgesteckt, auch 
nicht in allen Sprachen auf gleiche Weise abzustecken. Vielleicht 
war der Geist des Lateins hierin beschränkter, als der des Deut 
schen oder Griechischen. Das deutsche zer-, ahd. zar-, zur-, 
altn. tor- vertragen keine Composition mit Compositis; das lat. 
dis- in der Regel auch nicht, doch findet sich schon bey den Alten 
dis - con - ducere, dis - con -venire, das Latein des Mittelal 
ters wagte dis - ad - vocare, dis - ob - ligare (franz. desavouer, 
desobliger), und die Menge ähnlicher. Gleich dem örä bildet 
Decomposita das griech. öd§, z. B. bvs - i* - yopos, bv? -eju-ßa- 
ros, bvs - ix - kv.-Taros (von teivco) , letzteres ohne Frage 
drey Mal fühlbar zusammengesetzt. Die Partikel lv und <svv fügt 
sich beynahe allenthalben vor: Iv-exi-beixwjii, €r-£^i-opx£w ; 
*erz-zara - 7zS?//zz. Der Gothe decomponirt: du-at-rinnan, du- 
at-snivan; irrn - at- bairan, inn - at- gaggan ,* mith-ana-kumb- 
jan, mith - us - hramjan ; us - at - bairan ; faur-bi-gaggan und 
anderes. Ags. Decomposita sind häufig: üt-a-gan (egredi), 
ut-a-1s?dan (educere), üt-ä-veorpan (ejicere), üt-a-veal- 
lan (ebullire); üt-for- la tan ( dimittere ) ,* üt-odh-revan 
(eremigare), üt- odh - berstan (aufugere); upp-ä-stigan 
(ascendere), upp-ä - standan (surgere); td-ät-ycan (su- 
peraddere); td-be-cuman (advenire), td - be - fealdan (ap- 
plicare) ; td - ä - sendan (admittere), td - a - settan (apponere), 
welche letztere, wie schon bemerkt, dem zer-, dessen Zusammen 
fügung , nicht aber Bedeutung sie haben, ungleich erscheinen. 
Im Ahd. begegnet umpi-pi, aba-far, üz-ar, uf-ir, und je 
nes zi-ar (umpi-pidringan, umpi - pi-halsan, aba-far - hou- 
■wan , aba -far - meizan , uf-ir-rihtida , durah - pi - quemani 
u. a. m. Mhd. umbe-be (nur selten), üz-er, us - er, uz-ver; 
Nhd. ab-ver, auf-er, aus-er, vor - be und andere. Sie 
alle sind nur doppelte, können oft aber durch vorgesetztes un- 
dreysache werden: un-ab-ver-langt, un-ab-ge-kürzt, un- 
auf-er - standen , un - auf-ge - richtet, un-vor - be - reitet. 
Lehrreiche Beyspiele slavischer Decomposita stehen bey Dobvowsky 
402—424.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.