Full text: [Rezension:] Die althochdeutschen Präpositionen. Ein Beytrag zur deutschen Sprachkunde und Vorläufer eines althochdeutschen Sprachschatzes, nach den Quellen des achten bis elften Jahrhunderts, Von E. G. Graff. (..) Königsberg: Bornträger 1824

i 
essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 29 
Zur deutschen Sprachkunde. 
23 
1824. Zur deutschen Sprachkunde. 23 
begegneten). In der E. H. lese ich: idis fan erle kind gibi- 
rid, auch mhd. diu maget wart ze wibe von dem manne 
(troj. 9138), nach nhd. Sprachgebrauch. 
Wie sich auf solche Weise bi und von begegnen, treffen von 
und umpi zusammen/ welches letztere Ulfilas durch bi (mit dem 
Acc.) ausdrückt. Gewisse Verba dulden im )lhd. abwechselnd 
diese drey Prap. hinter sich. Man findet die Begriffe sprechen, 
fragen, denken mit bi (@. 107/ 108), umbi (S. i83/, von 
(S. 240)) ja mit ubar (S. 168), und im Altn. scheinen of und 
um beynahe einerley zu bedeuten. Eine gewöhnliche mhd. Con- 
struction (ahd. Quellen haben sie mir noch nicht dargeboten^ ist 
die des umbe mit koufen, dingen, erwerben, verdienen, 
anstatt des nhd. beij Parc. i36 a : koufet umb in (den Kra- 
xnaere) enruochet waz ; 136^ : lihte ir muget gedingen umbe 
mich swaz ich veiles hän; und Rudolf in der Weltchronik ver 
schiedentlich: Jacob koufte ein velt umbe den künec; nu 
koufte bi den ziten umbe die Ismaheliten Josephen in Egip- 
tenlant ein man, was Pütifär genant; Joseph der wolge- 
borne koufte dd mit körne umbe al die lantliute daz lant; 
Willi. 3, a34 a . : din dienest sol koufen umbe sie ir vil sueze 
minne; 32 b : sin dienest hat bekoufet umb iuch in striten 
herten; q4 b . : ich getrüwe wol daz paradis verdienen umbe 
den suezen got; 242^: umbe got erwerben daz paradis; 
derselbe Ulrich im Trist. 1781 : min minne ez umb iuch ver 
dienen sol; daneben findet sich: von einem koufen ^ab ali- 
quo), aber jenes umbe ist apud aliquem, ohne daß gerade die 
Verkäufer mit dem Gegenstände Handel treiben. Das ahd. ir- 
siuftdn umbe got (GraffS. 187) wird gleichfalls besser durch 
beis als durch von erklärt werden. 
Hier könnte diese Beurtheilung schließen/ mit dem Wunsche/ 
daß die Präpositionen der übrigen deutschen Mundarten ganz 
nach Herrn Graff's Methode dargestellt werden möchten / und 
mit der Zuversicht/ alsdann unsere Literatur im Besitz einer phi 
lologischen Untersuchung zu wissen/ dergleichen sich selbst die Be 
arbeitung klassischer Sprachen nicht rühmen darf. Treffliche Mu 
ster haben die Natur/ anzuregen. Den Angeregten sey der Fleiß 
und die Enthaltsamkeit ihres Vorgängers dringend empfohlen. 
Künftigen Recensenten aber/ denen frey steht/ was sich der Ge 
genwärtige vergönnt hat/ will er noch mit einigen Bemerkungen 
vorangehen über einen Gegenstand/ den es schwer ist anzurühren/ 
ohne sich die Finger zu verbrennen; und auf die Gefahr hin. Ge 
meint ist der Ursprung/ die Bedeutung/ Bildung und Zusam-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.