Volltext: [Rezension:] Die althochdeutschen Präpositionen. Ein Beytrag zur deutschen Sprachkunde und Vorläufer eines althochdeutschen Sprachschatzes, nach den Quellen des achten bis elften Jahrhunderts, Von E. G. Graff. (..) Königsberg: Bornträger 1824

Zur deutschen Sprachkunde. 
»5 
i 8 2 4. 
loschen, ahd. galt ein räumliches furi (S. i^5), freylich mit 
der Bedeutung von V, a; bey mit hätte ahd. wo? gefragt wer 
den können in den Fallen/ in welchen es dem pi glich. Zwischen 
den drey ersten Klassen und den drey folgenden nehme ich die Ver 
schiedenheit wahr/ daß bey jener nur die a-Reihe wo? und wo 
hin? fragt/ bey IV. V. VI aber auch die b-Reihe; dagegen die 
Frage woher?/ welche der b-Reihe der drey ersten Klaffen zu 
steht/ auf keine einzige Präposition der IV. V. VI anzuwenden 
ist. Soll auf sie geantwortet werden/ so dienen andere/ mit 
Präpositionen der Klaffe I. II. HI zusammengesetzte Partikeln/ 
und zwar für a und b: von oben, von unten, von vornen, 
von hinten, aus der mitte, von nebenher, welches die ältere 
Sprache auch mit andern Formen auszudrücken weiß / die aber 
alle keine Präpositionen sind. Des vorgetragnen Unterschieds 
halben könnten die Präp. der drey ersten Klaffen die nah räum 
lichen heißen/ die der drey folgenden die fernräumlichen. 
Wirklich drücken jene innigere Einigung oder daher stammende 
Trennung aus/ die letzteren weiteren Abstand/ wobey es nie zur 
gänzlichen Verbindung kommt. Durch bezeichnet zwar die Mitte/ 
aber kein Verharren darin/ sondern einen Vorübergang und be 
reits erfolgten Austritt. Die fernräumlichen sind sich einander 
entgegengesetzt/ halten aber gleichen Abstand von der Sache. 
Die nahräumlichen geben an sich selbst schon Nähe oder Ferne 
zu erkennen. 
Die Reetion der Präpositionen verhält sich im Hochdeutschen 
und Sächsischen fast so einfach wie im Lateinischen / d. h. eine 
frühere/ größere Mannigfaltigkeit ist schon untergegangen. Die 
Richtung Hin erfordert den Acc. zu der Präp./ die Richtung 
Her und der Stand der Ruhe beyde den Dat. (lat. Abl.). Im 
Allgemeinen wird.daher die Reihe a zwey Casus regieren / die 
Reihe b nur den Dativ/ doch bey den fernräumlichen ebenfalls 
beyde Casus. Allein der Sprachgebrauch läßt für einzelne Prä 
pos. einzelne Reetionen veralten/ z. B. für unser zu und mit ist 
der Ace. längst in Abgang gerathen/ aus vorliegender Schrift 
(S. 242) aber zu sehen/ daß das ahd. zi bey K. noch mit diesem 
Casus verbunden wird; den gleichfalls aus K. (S. 128) ange 
führten Accusativen bey mit ist hinzuzufügen manake mit inan 
Wessobr. ; mit sus sippan man Hild. ; wie denn auch im Ags. 
mid thec (apud te, tecum) Cädm. 92 stehet. Das schon im 
Ahd. aussterbende az verräth noch in az erist (ad primum) den 
Ace. / zeigt aber sonst den Dativ (S. 94); deutlicher ergibt sich 
die Zuläßlichkeit des Acc. aus dem Altn. und Ags./ wo nicht aus 
dem Goth. Umgekehrt hat das buchstäblich identische lat. ad dem 
Dativ entsagt (muß ihn aber gerade im Romanischen/ gleich dem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.