Full text: [Rezension:] Die althochdeutschen Präpositionen. Ein Beytrag zur deutschen Sprachkunde und Vorläufer eines althochdeutschen Sprachschatzes, nach den Quellen des achten bis elften Jahrhunderts, Von E. G. Graff. (..) Königsberg: Bornträger 1824

18 2 4» 
9 
Zur deutschen Sprachkunde. 
(JDobr. Instit* p. 667). Wo es sich aber um das sächliche Mit 
tel handelt, muß der slav. bloße Instrumental stehen/ wie der 
lat. Abl. *). Dem Griechen sind/ wie dem Deutschen/ Dat. und 
Abl. zusammengelaufen (auch den lat. Abl. scheidet in vielen Fäu 
len vom gleichlautigen Dar. erst die Grammatik); doch stellt er 
immer noch den bloßen Casus für jenes Verhältniß ohne Prap. 
dahin. So steht auch der goth. Dativ/ Marc. 6/ i3: salbon 
aleya (dteiynv Tiina); Lue. 20 / 8. Marc. 12 / 4 - vairpan 
stainam; Mare. 12, i3: niutan vaurda (aypeveiv Tiöyip); 
Marc. 7/ 6: sveran vairilom (rijxav tois ^d/U<7z); oder der 
altnordische/ 78*. : grioti bördu; 186: bardi hösdi ok spordi; 
j54 b • sär siüga syölum munni (vulnera sugere frigido ore); 
167 1 ! : grata grimmom tärom (mit heißen Thränen weinen z ); 
seltner schon der angelsächsische/ Leoy.: eägum starjan, vlitan 
(oculis intueri, videre). Ja / diese Construetion hatte für ge- 
wisse Verba/ namentlich die Begriffe werfen/ schießen/ etwas 
so geläufiges/ daß sie den/ wie es scheint/ natürlicheren Ace. 
dabey vertreten konnte. Ulfilas übersetzt/ Matth. 27, 5: 
ptyas tol apyvpia ev rdS rac£> ; vairpands lhaim silubram in alh 5 
Marc. 4 / 26: ßaXy tov cxöpov Ixi ttjs yyjs, yairpith fraiya 
ana airtha, als wollten wir heute sagen: er warf mit den Sil 
berlingen in den Tempel/ er wirft mit dem Samen auf die Erde/ 
statt die Silberlinge/ den Samen. Aber unser heutiges mit gibt 
dem Ausdruck ein Gewicht/ das der goth. Dativ gar nicht hatte. 
Der Ort/ wohin geworfen wird/ braucht nicht immer dabey zu 
stehen/ z. B. Marc. 4/ 3: 8aian fraiya heißt das einfache a-rer- 
pai, freylich zu verstehen anaairtba. Dieselbe Construetion herrscht 
im Altn. / z. B verpa steini, kasta spioti; 77^ ec varp au- 
gorn a himinn heißt: ich warf die Augen (des erlegten Riesen) 
an den Himmel; 186/ 188t blasa, fnasa citri: Gift ausblasen. 
Dem hochdeutschen und sachs. Dialect scheinen zwar diese Dative 
für Acc. unbekannt/ sehr bekannt aber die bloßen Dative statt 
der Präp. mit. Herr Grafs hat hinlänglich dargethan (S. 
111 ff.), daß die ursprüngliche Bedeutung von mit gewesen ist: 
sammt, in Gemeinschaft/ und erst später auf das Mittel bezogen 
wurde. Für diesen Fall weisen uns die ältesten ahd. Denkmäler 
O Vgl. russ. o^AHiTifcca CAesaiviH, sich mit Thränen begießen, Thrä 
nen vergießen. 
2) Dgl. Dohr. Instit. p. 640 , 641. Der einzige Kramer verwen 
det s für das Mittel: s' nosliam resati (mit dem Messer schnei 
den) ; Germanismus? oder aus gleichem, innern Grunde, wie bey 
dem Deutschen vorrückender Gebrauch der Präposition V
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.