Full text: [Rezension:] Berthold des Franziskaners deutsche Predigten aus der zweyten Hälfte des dreyzehnten Jahrhunderts (..), hrsg. von Christian Friedrich Kling. Mit einem Vorwort von Dr. A. Neander. Berlin 1824

6 2 5. 
Altdeutsche Predigten. 
o? 
eher (für jede Aehre) einen hueter salzte. Das fyat Gott ge 
than , und ze ieglichen menschen einen sunderlichen, ez si 
junc oder alt, getouft oder ungetouft, einem ieglichen 
cristenmenschen sunderlichen einen hueter und einen 
enge! gegeben, und halt ieglichem Heiden und Hetzer und 
jiiden und dajenen und iaiaren (Slaven und Tarraren werden 
hier , den damaligen Volksbegriffen gemäß/ noch hinter Ketzer 
und Juden geordnet); ez sin jene oder dise, die nach men 
schen gebildet sint, der hat iegelichez sinen engel, der sin 
huetet. S. 140: ez sprichet ein heilige, ez ensi nieman 
so arger, ein habe eteliche tugent, di]i{ zem himelriche 
gehcere. S. 189/ 190: Die Engel hatte Gott schnell und edel 
geschaffen / daß sie desto ringfertiger an ihrer geistlichen Lauter 
keit waren/ weil sie sich aber überhüben ihrer großen Schönheit/ 
so gab er dem Menschen den Leib (den horwigen, irdenischen 
sag, den kothigen/ irdischen Sack)/ daß er demüthig wäre/ und 
nicht in Hoffart verfiele; der Leib ist der Seele wie eine schwere 
Rüstung und ein Berg auf dem Rücken. — Innere Güte und 
Frömmigkeit geht über äußerliche Religionsübungen. Ja nü 
sitze, wird S. 829 der Zuhörer apostrophirt/ und mach ein 
criuze für dich. Und hißtest du ein guot herze, daz wcere 
dir yil bezzer, danne alliu criuze, diu du machest* S. 3/,9: 
Ihr Herren / ihr thut mir gar Leid darum/ daß ihr manchmal 
zu St. Jakob laufet und reitet/ so daß ihr leicht in zwölf oder 
zehen Wochen nicht zehen Messen höret. Das sage ich nicht 
darum, daß ich St. Jakob seine Pilger entführen wollte, da 
wäre er mir zu hoch, ich rede es um der Gerechtigkeit willen. 
Ihr laufet dorthin und verkaufet daheim, daß eure Kinder und 
Hausfrauen immerfort desto ärmer seyn müssen, und ihr selber 
»nothaft u. gültehaft« (in Noth und Schulden steckt). Und ein 
solcher mästet sich, daß er viel feister zurückkommt, als er aus 
saht- , und hat dann viel zu sagen, was er gesehen, und läßt 
(durch sein Geschwätz) niemand hören in der Kirche und Predigt. 
Was fandest du dort? St. Jakobs Haupt. Das ist ein todtes 
Bein und ein todter Schädel; das bessere Theil ist im Himmel. 
Da kannst du mehr Gnaden finden an deinem Hoszaun (in deiner 
Heimat), so der Priester in der Kirche Messe singt u. s. w. 
S. 867: Manche hätten gerne sichtbare Zeichen vom Herrn. 
Er thut auch täglich große Zeichen, man will es nur nicht dafür 
halten, aus Gewohnheit. So ist ein großes Zeichen die Sonne, 
nur daß ihr es gewohnt seyd, daß man nun Korn wirft in die 
Erde, und daß Gott es verfaulen läßt, und aus dem faulen 
Korn anderes wachsen läßt, daß alle Welt gelpeiset wird. So 
macht er edlen Wein aus saurem Wasser. Denn die Reben 
Lay
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.