Full text: Die Gedichte Walthers von der Vogelweide

- 11 - 41 
essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 267 
muget ir, edeliu künegin, 
iuwer wunden teilen 
oder die inine heilen? 
sol ich eine alsus verdorben sin? 
5 Ich bin iuwer, frowe Minne: 
scliiezent dar da man iu widerste. 
helfet tlaz ich sic gewinne, 
neina frowe, daz sis iht enge! 
lat mich iu daz ende sagen: 
io und engets uns beiden, 
wir zwei sin gescheiden. 
wer solt iu danne iemer iht geklagen? 
Ich bin als unschedeliche ffo, 
daz man mir wol ze lebenne gan. 
15 tougenliche stat min herze ho: 
waz touc zer weite ein rüernic man? 
we den selben die so manegen schoenen lip 
liabent ze boesen inneren braht! 
wol mich, daz ichs han gedaht! 
20 ir sult si miden, guotiu wip. 
Ich wil guotes mannes werdekeit 
vil gerne hoeren unde sagen, 
swer mir anders tuot, daz ist mir leit: 
ich wilz ouch allez niht vertragen. 
25 rüerasere unde lügensere, swa die sin, : ^ ’-w 
den verbiute ich minen sanc, 1 
und ist Ane minen danc, 
obs also vil geniezen min. 
Maneger truret, dem doch liep geschiht: 
ich han ab iemer hohen muot, 
und enliabe doch herzeliebes niht. 
daz ist mir also lihte guot. 
herzeliebes, swaz ich des noch ie gesach, 
da was herzeleide bi. 
liezen mich gedanke fri, 
son wiste ich niht umb ungemacb. 
Als ich mit gedanken irre var, 
so wil mir maneger sprechen zuo:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.