Full text: Die Gedichte Walthers von der Vogelweide

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 267 
1 
222 
IV, s . 124. 125. 
ein slac. so Ncidhart 7 B (in Graffs Diutisca 1,106) ich wil noch 
hiute in isen ho’vyen sam in einen wäc. vergl. J. Grimms rechtsalter- 
thümer s. 108. J. Grimm führt ferner an MS. 1,155& {wo bach aus 
A einzuschalten ist), Wackernagel Gervelin 12 J, Haupt seine Zeit 
schrift 1,131 und Eycring 1, 19 (Wie man auch spricht zu aller frist, 
Wenn jeinands {fehlt müh?) vergeblich ist, Es ist nichts denn ein 
wasser schlagen). 
18 = 440 C. 18. 19. tuont, stuont] ich glaube gant, stant. 
Wackernagel will z. 19 den e vil freweclichen; wobei, ivie Haupt 
bemerkt, hinter tuont stärker zu interpungieren wäre: ist aber das 
widerholte tuont zu loben? 20. ouwe wie C. 22. daz fehlt C. 
23. schar] iar C. 26. $. zu s. 10, I. 14, 38. 27. truren C. 
28. etwa ich lebte e wol. 30. das zweite die fehlt C. 31. da 
bl fehlt C. 
35 = 441 C. 39. verleitet habe C. 
125, e. jon Wackernagel. 7. selbe crone C. 
S. 157 z. 17 lies 33 = 62 A, 32 JS, 323 C. 
s. 192 z. 2 v. n. lies A statt B. 
s. 42, 28 du bist [mir] 5. 169 z. 32 l. 29. mir fehlt B.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.