Full text: Die Gedichte Walthers von der Vogelweide

essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 267 
wM I . 
III. IV, s. 108-110. 
213 
er e der weite erkande? 11. Iiovelichen A. 12. slt dem ist wohl 
soviel als slt diu (Nibel. 1109,2), und ze wege soviel als en wege, fr**ami 
uf ir wege [Iwein 2166 B, wo alter die echte lesart ist uz ir wege. 
vergl. Maria s. 117). Erec 2371 nu warn die besten da ze wege 
geherberget nach ir pflege. 
IV. 
Dafs nur Eine Strophe dieses huchcs von Walther sei, ist wenig 
stens äußerlich nicht zu beweisen. die alten Sammlungen AB(D)a 
haben nichts davon, he in anderer dichter erwähnt irgend eine stelle 
daraus. "Den naiven Wettstreit um die länge zwischen hlumen und 
N hlee 114, 28 mäste Walther sich selbst abgeborgt haben, wenn das 
lied Muget ir schouwen 5. 51 sein ist und nicht vielmehr Leutolds 
von Seven. auf heinen fall verleugnet sich hier Walthers schule, der . 
vor allen andern der von Singenberg angehört. nicht umvaltherisch ^ ^ 
scheint mir der ausdruck wunder liebe machen 109, 17, ich liez ir 
wunder da 115, 11, wunder rede 115,26, des si wunder treit 116,26, 
verglichen mit bluomen wunder 21,5, rosen wunder 1Ö2, 35.” J. Grimm. 
besonders schwach ist die Sicherheit bei den Uedem s. 109, 1 —113,30, 
die in C von verschiedenen orten her zusammen gelesen sind und 
nicht einmahl die jüngeren Sammlungen EF für sich haben. 
109, 1 = 348 C. Die beiden ersten lieder sind der ersten grofsen 
Sammlung in C angehängt, unmittelbar vorher (344 — 347) Raume- 
lands lied Got in vier elementen. 
9 = 349 C. 13. es was C. 
17 = 352 C. 19. hier fehlt eine silbe, und der gegensatz ist 
unvollkommen ausgedrückt, cs kann geheifsen haben du lerst triieben 
niuot uz spilnden ougen lachen. 
25 = 350 C. 27. besser ir wibes giiete. 
110, 5= 351 C. 8. und wirt al min Bencckc. 10. danne] in 
einem unstreitig echten Hede {s. 49,2) stand denne. 
* 13 = 353 C. 16. des] ich denke der. 17. vielmehr geschei- 
den von ir. 
20 == 354 C. 22. muos C. 23. hulden C. 24. besser ie 
vor fröiden. 
Die nächst folgenden lieder setzt C (374 — 389) ans ende der nach- 
träge die aus einer A ähnlichen Sammlung genommen sind: doch 
steht noch eine nachgeholte Strophe„(378 = s. 41,5) dazwischen, und 
zwar nach den beiden Uedem die auch A, jedoch unter andern na-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.