Full text: Berthold, des Franciskaners deutsche Predigten, aus der zweiten Haelfte des dreizehnten Jahrhunderts

gewinnet hat, da; ir mit »wen, krütze ftolich erstet an 
dem ortcilichen tage. — Da; Vierde ort get unden ;u 
tale, do der almehtige got den rücke hete an gekert, und 
da; da vesteclich wa; gcstozen in einen stein undcr sich. 
Da; be;eichent ein tügent. Da; ist auch der aller besten 
tugent eine, die gote gevellet vor allen lügenden. Die 
heißet stetikeit, da; ir mit diesen drin tügcnden stete siilt 
sin. Und wer der kunig faul stete gewesen, so wer er 
nit von sinem künigrich entsetzet. Und er wa; so gar 
gereht und güt geyn gote, und so demütig gcin si- 
nen lüten, da; er de; sine» lüten nit gestaten wölte, 
da; sie im künigliche i6) ere büten. Und do man in 
so erlich erndc wart, und die fürsten für in nidcr kniende 
worden; do wart er abtrünig an 17) siner güten dugent, 
und wart hohfertig und ungehorsam. Und dar umb für 
warf in got von sinem künigrich, do er nit stete waz an 
gote; und were er stet: gewesen, so wer er Hute in dem 
himclrich, als der heilige man her david. Der wart 
ettewaune abtrünig an gote, da; er n>t stete an gote bleip, 
und vil von den hohen tugenden in heubthaftige fünde. 
So stunt er aber wider uff. Also sült ir tun; si ez da; 
ir bestruchct in heubthaftige fünde, da; ir der minne uii- 
sers Herren vergebet, so sült ir wider uff sten, und sült 
aber got minne» vor alle ding, für hohfart und für un- 
küsche und für zergenclich güt, da; da ist mit unrehte 
17) Hds. „und an" 
16) Hds. „künigkliche"
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.