Full text: Berthold, des Franciskaners deutsche Predigten, aus der zweiten Haelfte des dreizehnten Jahrhunderts

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L124 
—t J.45 •— 
ist uns bi bczeichent: die wile die lute in heubtsundcn 
sink, so si»t sie in der naht und in der vinsternisse; und 
daz bezeichcnt auch die fünde, daz sie die erlühte mit 
dem tröste und mit der gnade, 3) die got an ir beging, 
daz sich der selben gnaden und dez selben trostcs alle sün, 
dcr hin zn gote versehen söllcn, ob sic rüwen haben wol 
len umb ir Missetat. Und do mit erlühte sie die naht, 
daz manir düsent sele von ir sin erlühtet, die iemer me 
in der ewigen vinsternisse müssen sin. Ob sie die rüwe 
an sich 4) «einen wollen, so Wirt noch hüte manig tusent 
sirndcr von der ewigen vinsternisse erlöst. Und sant ma- 
ria magdalena, daz die so gar vil gemeinde, daz bezei 
chcnt ein ding, daz scheut ir in dem mane. Daz ist 
gar dünkel und gar trübe; daz bezeichent, daz sie gar 
viel gemeinde. Und daz doch bi der dunkele der manvt- 
alse gar groz lieht git, daz man da bi gar gesicht, und 
da bi ist unS bezeichent: swer sine siuide mit trürikeit 
und mit ruwen bekeimet und beweint, daz dez sele gar 
licht von der ruwc und von der betrubnisse Wirt. Und 
swanne sie bi dem lichte der naht erlühtet werden, daz 
sie von tätlichen funden in die heiligen büße kumen und 
dar iiine stete blibent untz an ir ende, so kument sie zu 
der lutern bihte, daz ist zu dem Intern lichte und zu 
dem klaren licht, da sie nu selber ist, min frauwe sant 
maria magdalena. Wanne die hat nü daz wäre lichte 
3) Hds. „anst" 
4) Hds- ,,uch" 
r»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.