Full text: Berthold, des Franciskaners deutsche Predigten, aus der zweiten Haelfte des dreizehnten Jahrhunderts

— *i3S — 
da; ir diese schs tugent, die ich uch Han genennet, iemer 
an uch selber übet, und da niit stete untz an uwern 
tot blibet, und auch frümeclich volle uz hin laustet untz 
an da; zil inneres lebens, daz ir dann frolichen gespre- 
chen müget, alö der gute saut Paulus sprichet: „Minen 
lauf Han ich vollebraht, den glauben Han ich behalten." 
Seht, daz ist die erste tugcnt, und vellet zu der iünge- 
sten. Und dar umb müßet ir diese tugent alle sehse 
haben. Der die vier hat und der zweiger nit, dez wirt 
niemer rat. Hast du sie alle sehse, und hast der sieben 
den nit, die da heißet stetikcit, din wirt niemer rat. 
Du must die tugcnt alle sehse hau, und der sieben 
den dar zu, daz du mit diesen sehs tugcnden stete bli- 
best als ein adamas. Wann der stein ist gar stete mit 
stner craft. Und der siebende dag, der heißet gar reht 
nach im samztag; aber in latine noch baz und in wel 
scher zungen und in francrich. Und sivann mars und 
saturnus uf gent mit einander, so kümt strit und ur- 
luge und sterben und manslaht und schelm und hünger; 
so ist not, daz sich got über uch erbarme. Und al 
so habent die sterren groze craft über alle die ding, 
die uff ertrich si'nt, wann über dez menschen ftie wille 
kür. Sit nu über uch nieman dekcine craft noch ge 
malt enhat, banne ir selber; so helf uns got durch alle 
sine craft, daz ir »wer willekür zu diesen dügenden also 
gebindct und gcbindct, da; ir stete dar an blibet, untz 
an da; ende do mit gewiset werdet in da; geheißen 
laut {jh den ewigen frcudc». Wann wer Mit guten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.