Full text: Iwein

,K\4Uiir t 'l>> XU", . _ -I, ^ T-/» 2. /_* 
515 
ERSTES BÜCHLEIN. ^ **n 43 
sin schulde kan er wol verdagen 
und beginnet über jenen klagen 
dem er den schaden hat getan, 
der muoz im dan ze buoze stän. 510 
da von muoz der reine man 
danne zwene schaden han: 
er gniuzet sinr unschulde 
daz im sines herren hulde 
ze sinem schaden wirt verseit. 
dem glichet sich daz min leit. 
Sit ich kumber von dir trage, 
liezest du joch dine klage 
und din üppigen drö, 
mich diuhte niht ich wsere frö. 520 
ine weiz war umbe du ez last, 
sit du ez gesprochen hast 
du wellest dich an mir rechen 
unde ein mezzer in mich stechen? 
daz het ich vii wol versolt: 525 
wan du mir daz gelouben solt, 
wser ich gewaltec über dich 
so du bist über mich, 
daz ich hende haete, 
din leben wsere unstsete, 530 
ich tsete dir vii schiere schin 
daz ich unschuldec welle sin 
des kumbers den ich von dir han : 
der müese dir ze leide ergan. 
Du gihst din kumber si min rat. 53^ 
du weist wol wiez dar umbe stat, 
daz ich so vii niht wizzen mac 
wenn ez si naht oder tac. 
ich erkenne übel noch guot, 
ich bin fro noch ungemuot, 540 
508. einen 512. zway 518. du doch nur d. k. 521. ine] nu 
528. so bist du 532. wil 534. der mufse — gan 535. spricliest 
540. ich bin weder fro
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.