Full text: Iwein

526 
nicht nothwendig, weder hier noch im Erec 5160. so eben 
6432 pälases, 6251 uneren, 7527 guneret, 4862 manunge, 
Erec 371. 8237 sandte, das. 1919 glesinen, Gregor 1^1 
bivilde*), 1719 zerunge, 1 bücht. 553 spehaere. aber so be 
handelt er nicht biderbe varende lebende jehnde senede, 
wenn auch Konrad von Fufsesbrunncn 12, 83 klagende sagt, 
ob im Greg. 3824 und im a. Heinr. 24 bitende oder mit 
besserem silbenfall bittende zu schreiben ist, bann ich nicht 
entscheiden, tiiehnden im Erec 4247 ist bei Hartmann be 
denklicher als es mir zu z. 2738 schien: s. die anmerkung 
zu 3870: aber er könnte wohl^ üienden gesagt haben, wie 
enpfan verzien (Erec 1338) na, und wie im Lanzelet 3813. 
L 4666. 4961 scliie geschiet versiet für schiech geschiht ver- 
McUt sitit. auf welches gedieht Hartmann hier und im Erec 
(s. die anmerk.) deutet, weifs ich nicht, er setzt in beiden 
stellen das brautbett der Juno und im Erec 8202 das 
prachtvolle zimmer der Pallas als seinen Zuhörern bekannt 
voraus: bei einer fabel die niemand deutsch gedichtet hatte, 
beruft er sich im Erec 5217 ausdrücklich auf den Luca- 
nus **}• als allgemein bekannt behandelt er biblische perso 
nell, den milden Alexander (Er. 2820), daz lange liet von 
Troyä, die Eneide (Er. 5215. 7551), endlich die erzählung 
von Pgramus und Thisbe (Er. 7709). bei der Troiaere liede 
ist zu bedauern dafs die bis jetzt bekannten anführungen 
(Alexander 1489- 96***), Eneide 1-9, Erec 7545 -50) 
■hf-AUu4 6, 
(VI 
*) beivilde und zwäiwähsen sind ungewöhnliche formen einer 
handschrift, Altd. bTatter 1,226, 362. 230,515. 
**) die anführung dieses römischen dichters zeigt dafs er or 
dentlich in einer klosterschule den anfang des grammatischen 
Studiums gemacht hatte, aber f stellen der vulgata' findet, zwar 
im armen Heinrich 92. 1357 herr von der Hagen (Minnes. 
4, 212b), er wird sie aber schwerlich nachweisen. ez stat da 
gescriben und ez sprichet diu h. scrift heifst es auch in den von 
Grieshaber 1842 heraus gegebenen predigten s. 73 ohne dafs die 
bibel gemehlt ist. wo der dichter französisch gelernt hat, ist 
schwer zu errathen. er konnte es schon und las es (Erec 7490) 
und freute sich seiner neuen kenntnifs (zum Erec s. XV) ehe er 
seine kreuzfahrt that (zu den kleinen gedickten s. XVIII. XIX), 
welches ohne zwei fei die wenig rühmliche von 1197 und 98 ge 
wesen ist: denn dafs er auf derselben nicht in das griechische 
reich gekommen war, sieht man aus dem 2. büchlein 47, wo er 
sonst nachher wohl nicht einfach gesagt hätte nach dem strich 
ich ze Kriechen. 
***) 1839 - 1846 in der zweiten ausgabe, die das nothwendige 
komma nach geschiede nicht nachträgt, durch die neue beziff'e- 
rung aber den nachschlagendcn jedes mahl und ohne noth irret.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.