Full text: Iwein

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 213 
414 
Werth sei was er begehrt, so sagt Hartmann in dem Hede 
20, 3 er ist alles des wo! wert des ein man ze wibe gert. 
den ebenmäßigen gedanken hat denn auch in der parallel- 
stelle das erste büchlein 1471 daz ich von leichtem 
werde wert swes ein man von rehte gert; ivo Haupt dem 
sinne gemäß verbessert hatte vil lihte. so könnte auch 
hier lihte für das niht sö wol von AB gesetzt werden, ich 
waere ir gruozes lihte wert als man da ze liove gert; oder 
vielmehr ir griieze, weil sonst wohl stehn würde des gruo 
zes des man da ze liove gert. *) allein da das verderbnifs 
doch wahrscheinlich einen tieferen grund hat, so glaube ich 
dafs es ursprünglich an beiden stellen waetlich hieß, die 
ses adverbium der nämlichen bedeutung, das ich zu den 
Nibelungen 34, 4 fürs erste hinreichend nachgewiesen hatte, 
ist im Erec 2181 von Haupt aus dem warleichen der hand- 
schrift hergestellt: in der Klage 1536 steht es an dersel 
ben versstelle wie hier, das adjectivum (zur Klage 1250, 
Haupt zum Erec s. XV) kommt auch im Flore 1012. 1733. 
4935 vor, tvo weltlich werlich und wegeiieh steht; auch 
noch einmahl im Kanzelet 1797 ez ist Waetlich (werlich 
beide handschriften) daz werde gepriset uf der erde bei- 
diu dln bnre und din nam. 1192. also A. man in 
da a. 93. ungaldih A. 94. gruztet A: gruozt B, un 
richtig, weil ir betont sein mufs. 96. ir budet A, er- 
buot B. diu ere A. 98. ir kennih wol A, erchenne 
iuch wol B. 99. was daz ist mir A, was mir auch d, 
ist mir auch b, ist mir wol Da, daz ist mir B. nur die 
lesart von A genügt, aber sie verlangt orthographische 
nachhilfe. 1200. der ADabd, was ein B. urien AD, 
urten d, frien Bb, freien c, waurig ist er a. ob Hartmann 
selbst Urjen oder Vrien sagte, kann niemand wissen: nur 
das genau richtige Urien läßt der 2111^ vers nicht zu. 
im Erec steht Vrien 1640. 2. herre Iwein nemt hin 
diz B. 
1203. umben A, umbe den B. 4-6. swer in hat inblozer hant 
ist. A. 6. unz B, bisz &, di wil Bad, dwil c. diese Ver 
schiedenheiten führen auf und. al die wile und Erec 4555. 
6039, die wile und Er. 5114. 8146. s. zu 1025. 6291. 6302. 
*) auch an gruoze darf man denken: denn es giebt auch ein 
femininum dieser form, beim Stricker im Karl s. 98 a : buoze, im 
Lanzclet 6330 mit wislichen listen enpfiengen si die gruoze. 
iedoch in der unmuoze hiez in diu künegin schenken.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.