Full text: Iwein

vryt. JEw\ .^32.1, ;> ' 0%7 tr. 5ib 
C 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 213 
369 
Da die ersten 41 verse in der handschrift A nicht gelesen sind, 
[9] so werden hier die Verschiedenheiten der übrigen BDbcd 
vollständig angegeben. 
2. cheret D, nach Hartmanns gewöhnlichem sprach gehr mich, 
aber das andre ist ihm nicht fremd: im Erec 4096 swer 
sine saclie wendet gar ze gemache. 3. und B hier und 
z. 11, sonst immer un, nie unde oder unt. 6. der Bd, 
der ie Dbc, 9. gelebet J)bcd, gelebt B, 10. eine 
kröne d, II. name Dbc, nam Bd, nachher z. 16 name 
bed, nam BD. die form nam reimt im Erec 8912 auf das 
adjectivum zam. die Verkürzung ist also dem dichter nicht 
grade zuwider gewesen, so wenig als alsam Er. 1441. 2013. 
2022. 7321 oder der swan Er, 329; aber mit B sie ihm 
überall, auch wo wie z, 11 die vollständige form der aus- 
spräche bequemer ist, zuzumuten, und noch dazu die femi- 
nina r schäm lj. 756 und ram 6199, dazu sehe ich keinen 
grund, zumahl da der Schreiber von B in unzähligen fäl 
len das auslautende stumme e wider des dichters reime und 
versbau weg läfst, 12. des liabent die Bd, des iehent 
ime der bc, des selben gehent die D. 14. si iehent Bd, 
und wenne b, und wen c, sprechen D. lebt c.' 15. das 
lob hat er D, den Bd, diss bc, 16. und ist D, 
[10] 19. vil gar ymer D, verliert bc, 20. sinen c. sitten 
bcd. 21. der Bd, so Dbc, und 22. un ez an den buochen 
B, und der es an seinem pneche d, daz er an den buchen 
Dbc. aus der Rostocker handschrift wird im litterarischen 
grundrifs s. 120 angeführt der und das er an den buochen. 
die handschriften B und d bewähren sich hier im anfang 
des gedichis überhaupt am besten, und die andern schreiben 
aus dem armen Heinrich ab, dessen zwei ersten verse Hart 
mann, wenn ich ihn recht keime, nicht wörtlich widerholt 
haben würde, der plural an den buochen ist genau rich 
tig, iveil er die erzählung von dem raube der königin (4530- 
4721) anders woher als aus dem Chevalier au Hon (s. 178 er . 
180&. 190 a ) genommen hat. 21. geleret b, gelert BDcd, 
23. und wenn er d. 25. ouch fehlt D. tihtens alle, 
dieser verkürzte genitiv lautet hier übel, obgleich ihn der 
dichter sonst auch an dieser bedenklichsten stelle des Ver 
ses nicht ganz verschmäht. Erec 2355 da was ouch tiir- 
merens zil: aber 1886 und 6351 ist richtig geschrieben nti 
was ouch briutennes und ezzennes zit. 26. man noch bc. 
27. sinen viiz ieit er daran D. 28. er was genant Bd, 
24
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.