Full text: Iwein

rieche, welche die originale nicht vermissen ließen. 
folgende. 
A. die alte handschrift zu Heidelberg, n. 397, pergament, 
groß octav, 90 hlätter, die seite von 25 bis 27 zeilen, die 
erste seite ist abgerieben, die zweite fängt mit wa z. 41 
an. z. 6926-7074 hat der Schreiber übergangen. Bene-? 
ckens abschrift ist schöner als das original, und weit brauch 
barer als ein facsimile. 
B. die ebenfalls alte zu Gießen, pergament in kleinem for- 
mat, ursprünglich 318 seiten je zu 26 versen: jetzo sind 
aber vier blätter mit z. 4633-4790 und 6767-6818 verlo 
ren. auch von dieser habe ich Bcncckcns höchst sorgfäl 
tige abschrift gehabt. 
C. ein kleines pergamentblatt aus der mitte des dreizehnten 
jahrhunderts in München, z. 5881 diu gesagen - 5976 su 
chen enthaltend; von Bocen uns mitgetheilt, der davon in 
den miscellaneen 2, 112 ff. handelt; von Benecke abge 
schrieben. 
I). die pergamenthandschrift des vierzehnten jahrhunderts zu 
Florenz, in Müllers Sammlung (1784) abgedruckt. 
E. die Riedegger pergamenthandschrift, zwischen dem drei 
zehnten und vierzehnten jahrhundert geschrieben, sie fängt 
mit z. 1331 an und schließt mit z. 8158. ein blatt mit 
192 versen fehlt, 5953-6144. Benecke, der von dieser hand 
schrift in seinen beitragen s. 297 - 299. 495 redet, hat z. 
4633-4790 und 6767-6818 abgeschrieben und aus dem übri 
gen viele lesarten in die abschrift von B eingetragen. 
a. eine papierhandschrift zu Dresden, n. 65. die mir vorlie 
gende abschrift unter den adclungischen zu Berlin trägt 
nicht die jahrzahl 1415, die Adelung in den nachrichten 
von altd. handschr. 2, XX angiebt. die ersten 52 verse 
fehlen. 
b. die heideibergische n. 391 auf papicr. 
c. die heidelbergische n. 316 auf papier. „Finitum. Anno 1477 
Amberge.” von dieser hat Benecke nur den anfang bis 
z. 606 abgeschrieben, aus b das übrige, daher habe ich 
in der regel nur eine von beiden anführen können, außer 
wo Benecke die lesart der andern mit angab. 
d. die Ambraser handschrift zu Wien auf pergament vom 
jahr 1517, die Michaelcf (1786. 1787) hat abdrucken lassen. 
i\ die ergänzung der lücken in B. „1531. 11 sept. hab 
ich den defect erfiit aus aim alten huoch. Vileicht vil 
falsch”
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.