Full text: Iwein

291 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 213 
fsen. vgl. 2170. 3869. 4780. 8042. 8130. die Präpositionen uf 
an yiir zuo scheinen in dieser redensnrt gleich gebräuchlich zu 
seyn. — im Gregorius (z. 365) fällt der herr des Inndes summt 
seiner Schwester einem ulten treuen ruthe zu fufse. 
2276. iclm mac noch enkan ich kann nicht und weifs 
nicht. 
2314. daz muoz ich besorgen mit eim manne ich mufs da- 
für sorgen dem lande einen mann zu schaffen: so Hnrtmnn MS. 
/. 181 n wie sere ich daz mit dienste ieiner me besorgen muoz. 
2321. dus schwanken der liundschriften verrätli, wie we 
nig die Schreiber verstunden, dctfs der dichter absichtlich 
durch eine art von stottern die Verlegenheit muhten wollte, 
welche die königin in ihrer peinlichen luge fühlen mufste, bis 
sie um ende rusch ihr ‘weit ir mich?' nusspricht. es scheint 
daher besser, statt (wie in den nachträglichen anmerkungen vor 
geschlagen wurde) von z. 2323 bis 2331 eine parenthesc anzu 
nehmen, die zeile 2333 zu lesen ich wil iucli gerne, weit ir 
mich? — dnfs die letzten wortc directe frage nicht bedingung 
sind, zeigt Iweins antworte und wie vielen dank die von andern 
dichtem verunglimpfte königin unserm Hartman für diese rct- 
tung ihrer ehre schuldig ist, liegt am tage. 
2330. swie selten wip mannes bite um einen marin bitte, 
so in zwey andern erzälilungcn Hartmannes, Erec 5887 daz ich 
also verkere den site daz ich wip mannes bite; Gregorius 707 
swie vast ez si wider dem site daz dehein wip mannes bite. 
der genitiv bey biten bezeichnet immer dasjenige was man bit 
tet, nie die person an die man die bitte richtet. MS. I. 135 a 
daz ich ir bsete ist entweder si zu lesen, wie MS. I. 63 a wo 
dieselbe Strophe steht, oder ir bezieht sich auf hulde. 
2332. ichn nötliclie in nilit me] vollwörter gleich diesem 
nötiiehen sind überhaupt selten und im mhd. noch seltener als 
im ahd. (s. Gr. 11. 585); es darf also nicht befremden, wenn 
man sich vergeblich nach parallelstellen umsieht, so willkommen 
sie auch wären, sich einem heimlichen heifst sich ihm heimlich 
machen {Barl. 162,2); einem etw. billichen es ihm billich ma 
chen d. h. es ihm angemessen finden (Trist. 5675. 13063). aber 
hier ist kein accusativ sondern nur ein dativ, und so kann also 
ich notliche iu wohl nur hei fsen ich bin noth, ge fahr bringend: 
ich bin nicht länger eure feindin, die euch das leben nehmen 
will (2293). [vergl. die lesarten.] 
2365. so wie hier so werden auch im a. Heinr. 1466 mäge 
unde man zusammen gerufen um ihre Zustimmung zu der ver- 
19 *
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.