Full text: Iwein

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 213 
13 
dehein der gast wsere komen 375 
von dem er lisete vernomen 
daz er aventiure suochte, 
und bat daz ich des geruoclite, 
swenn ich den wec da wider rite, 
s. 24 daz ich in danne niht vermite. 380 
da wider het ich keinen strit: 
ich lobet ez und leistez sit. 
do släfennes zit wart, 
i 
do gedaht ich an mine vart. 
und do ich niene wolde v 385 
noch beliben solde, 
do wart der riterlichen magt 
von mir gnade gesagt 
ir guoten handelunge. 
diu süeze und diu junge 390 
diu lachet unde neic mir. 
seht, do muose ich von ir. 
Daz gesinde daz bevalch ich gote: 
ze mines wirtes geböte 
da bot ich mich vil dicke zuo. 395 
dan scliiet ich und reit vil vruo 
ze walde von gevilde. 
da rämet ich der wilde 
und vant nach mitten morgen 
in dem walde verborgen 400 
ein breitez geriute 
ane die Hute. 
da gesacli ich mir vil leide 
eine swtere ougenweide, 
al der tiere hande * 405 
die man mir ie genande,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.