Full text: Iwein

121 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 213 
von wurine ode von tiere: 
er bevandez aber schiere, 
wan diu selbe stimme wist in 
durch michel waltgeveile hin 
da er an einer bloeze sach 
wä ein grimmer kämpf geschach, 
da mit unverzagten siten 
ein wurm unde ein lewe striten. 
der wurm was starc unde groz: 
daz viur im üz dem munde schoz. 
im half diu hitze unde der staue, 
daz er den lewen des betwanc 
Daz er al lute schre. 
hern Iwein tete der zwlvel w r e 
wederrn er helfen solde, 
und bedaht sich daz er wolde 
lielfen dem edelen tiere. 
doch vorhter des, swie schiere 
des wurmes tot ergienge, 
daz in daz niht vervienge, 
der leu bestüend in zehant. 
wan also ist ez gewant, 
als ez ouch undern liuten stät: 
so man aller beste gedienet hat 
dem ungewissen manne, 
s. 147 so hüeter sich danne 
daz ern iht beswiche. 
dem was ditz wol geliche. 
doch dahter als ein vruiner man, 
er erbeizte und lief den wurm an 
und sluoc in harte schiere tot 
und half dem lewen uz der not. 
3835 
3840 
3845 
3850 
3855 m : 
3860 
. .y . ■
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.