Full text: Kutrun

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 211 
HU TH IX. 
1. wuolis in Irelande ein richer künic her: 
'er was' geheimen 'Sigebant; fin vater der hie|' Ger; 
fin muoter diu hie$ Uote und was ein kiiniginne: 
durch ir hohe tugende fo gezam dem riehen wol ir minne. 
2. Gere dem riehen künige — da$ iß wol erkant — 
dieneten vil der bürge: er het fiben fiirßen lant; tuiA? * 
dar inne hete er recken vier tüfent oder mere, 
da mite er tegelichen moht ’rwerben beide guot und ere. 
3. Dem jungen Sigebande man gen hove gebot, 
da er folfce lernen, ob im des wurde not, 
mit dem fper riten, fchirinen unde fehleren, 
foer zuo den vinden kaeme, da$er deste ba$ es möhte genießen. 
4. Er wuohs nnz an die Runde da$ er wafen truoc 
in 'ganzer' beides ahte; er kund alles des genuoc, 
des in folten prifen man unde niage, 
des 'en'lie der heit edele dheine zit fich betragen. 
5. Dar nach in kurzen Runden do fchiet fi der tot, 
fo noch den edelen liuten gefchiht in größer not: 
ja erßent dia urkünde in aller fürßen riehen, 
der wir mit großen forgen müe|n warten allr tage tegelichen. [ J 
6. -j* Diu Sigebandes muoter den witewenßuol befa^: 
der maere 'ein' heit guoter dar umb lie$ er da$, ‘S 
da$er niht 'en'wolte minnen ze rehter finer e: — 
der edelen küniginne was nach Sigebande we; 
7. Sin muoter riet dem riehen, da$er im naeme ein wip, 
da von getiuret wurde fin lant und ouch fin Dp vwvL 
nach fo großem fere, er und ouch fin künne: — 
nach fins vater töde volget im [beide] freude und michel wünne: — 
Kiitrün] Ditz puech iß von Chautrun. H — 1 *) Eyerlandt w 
2 ) gehayiTen 'was er' H * 2 3 ) die H (für iu in den Endungen steht im 
mer ie) 4 ) jn w — 2 l ) iß mir h 2 ) bette H — 3 2 ) dem h] 
den H 4 ) daz ers deßer (so meistens, zuweilen deßj bas m. H — 
4 2 ) ganzer fehlt H 3 ) magen H (mac ist fast immer schwach 
decliniert wie heit) | en fehlt H (sehr häufig) — 6 2 ) ein fehlt H 
4 ) kuniginnen H (so oft) | Sig...en H — 7 4 ) vaters H (so oft)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.