Full text: Der Winsbeke und die Winsbekin

ZUM WINSBEKEN 
57 
Vn türet vor den frouwen wol 
Wer in treit mit rehter schäm 
Des lop man schone sprechen sol 
Vff sinem helme zymet wol 
Ein krantz von reines wibes hant 
Do von er mag wol wesen toi 
Vff der bane har vn dar 
Wo er mit rehter küre vert 
Do nympt man sin mit flisse war. 
das unhäufige dol kommt im IVinsbeken nicht vor und auch hier 
sind ohne auftakt die dritte und achte zeile unrichtig. 
20 = 20 BCJ, 14 g. Waz er tvn sol so er den heim vf 
gebindet J. 1. als BC: so g, biz J. heln B. genympt g. 
2. ze hant wis B, ze (zu g) hant bis Cg, so wis J. 3. mutig B, 
mit ü CJg. 5. vii swende J. so CJ. Sitze ebene gegen 
dem man dich halt g. 6. Also g. art Jg. sy angestalt g. 
7. manigen BCg. ab gevalt J, abgevalt B. 8. must ich mich 
C, müste ich ouch mich g. verwegen J. 9. Güte g. 
topel spil C, doppelspil g. Parz. 289, 24 riterschaft ist topel- 
spil. 10. du selde wil C, Frouwe selde wil g. tegenes B, 
siges CJg. 
21 = 21 BCJ, 15 g. Wi er sol dez comenden varen an 
der tiost J. 1. gen J. 3. mit meisterschaft du gegen im 
far g. 4. Las (laz J) an din ors (ors J) m. m. CJ, fehlt g. 
5. Bas vn bas g. rüre Cg. 6. ze nageln (-len C) BC, zen 
nageln J, Zu nagel g. viern B. 7. Do g. 8. ald B, 
oder CJg. do g. heln BC. 9. rehte Bg, reht J. 
ritter C. male J. 10. vf der tyost BJ, vff den tust g, vf der 
brust C. 
22 22 BCJ, 28 g. Wie sich der man sol cleiden mit tu- 
genden J. 1. wil dv J, wiltu Cg. zieren C. 3. Snid J, 
snide B. rehte g. 5. Wiltu si (sü g) Cg, Wil du in J. 
6. dien C. 7. darnach B. 8. reiner J. 9. Der CJg. 
10. möht g: mohte C, moht BJ. wider wegen alle. 
diese Strophe ist geistlich umgearbeitet in K (7) 
Wip wiltu cleiden dine iugent. 
das siv zegote mitte eren ge : 
snit an dich zvht vnd rehte tugent. 
ich weis niht was dir bas anste : 
wiltu si tragen in rehter e : 
su machent dich gegen gote wert
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.