Full text: Der Winsbeke und die Winsbekin

0 
0 
K 9 eine pergamenthandschrift des vierzehnten Jahr 
hunderts in der Baseler Universitätsbibliothek, B. xi. 8, 
enthält 6 Strophen des Winsbeken und an einer anderen 
stelle eine geistliche Umarbeitung einer siebenten. Wil 
helm Wackernagel hat diese Strophen in den Altdeutschen 
blättern 2, 127^. herausgegeben. 
gy eine papierhandschrift aus dem fünfzehnten Jahr 
hundert in der herzoglichen bibliothek zu Gotha, n. 53. 
sie hat bl. 129 bis 154 in ab gesetzten reimz eilen 52 Stro 
phen des Winsbeken und {nach zivei leeren blättern) 38 
der Winsbekin, herausgegeben von, Benecke in seinen 
Beiträgen zur kenntnis der altdeutschen spräche und lit- 
teratur (vergl. des herrn von der Hagen Minnes. 4, 903 b ). 
Wy eine pergamenthandschrift der kaiserlichen biblio 
thek zu Wieny n. 2701, deren Inhalt Hoffrnanns Verzeich 
nis s. 134j^*. angiebt. auf bl. 49 b bis 50 b stehen in un- 
abgesetzten reimzeilen die ersten 5 Strophen des Wins- 
beken vollständig; mit der mitte der 6n schliefst das 
letzte erhaltene blatt der handschrift. meinem freunde 
Th. G. von Karajan verdanke ich ab schläft. 
V*on diesen handschriften ist B weder die älteste 
noch die sorgfältigste zu nennen; sie mag etwas jünger 
sein als J, und vor einzelnen versehen haben sich die 
Schreiber von C und J befser gehütet: dennoch musteich 
sie meiner ausgabc zu gründe legeny da die anderen 
handschriften zwar hier und da richtigeres geben, was 
mir hojfentlich nirgend entgangen ist, aber im ganzen 
die Überlieferung der jene folgt willkürlich verändern, 
am weitesten treibt diese ivillkür an mehreren stellen g 9 
die jüngste handschrift; sie giebt aufserdern die Strophen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.