Full text: Gudrun

27. Er vrägte, wa? da? waere. dö fprach da? edele wip: 
»des verdriu?et fere min herze und minen Up, 
da? ich dich fihe fö felden (dar umb fö ift mir leide) 
bi dinen küenen helden in der minen ougen weide.« 
28. Dö fprach der künic edele: »wie fol da? gefchehen, 
da? du mich wolteft gerne vor minen recken fehen? * 
da? lä? du mich crvinden, küniginne here. 
durch den dinen willen fö han ich arbeit defte mere.« 
29. Si fprach: »fö riche nieman ift lebendic erkant, 
der habe fö vil der bürge und ouch witiu lant, 
filber und gefteine unde golt da? fwaere. 
dem tuon wir ungeliche. des ift mir ze lebene vil unmaere. 
30. -f* Dö ich magetlichen in Fridefchotten fa? >'■ • • 
(her künic, miniu maere merket ane ha?), 
dö fach ich tegelichen mines vater man 
nach hohem prife werben, des ich hie künde nie gewan. 
31. Einen künec fö riehen den folt man dicker fehen, 
als ir fit genennet und ich iu hoere jehen. 
er folt mit finen helden ofte bühurdieren, 
da mite er finiu erbe und fich felben folte zieren. 
32. E? ift an riehen vürften harte kranker muot, 
die zefamene bringent äne mä?e guot, 
obe fi? mit recken niht willeclichen teilen. 
die fi ü? ftürmen bringent, tiefe wunden wie fol man die heilen?« 
33. Dö fprach der künic edele: »vrowe, ir fpottet min. 
ich wil in dem gedingen vli?iclichen fin, 
da? fich des min herze nimmer fol verkeren, 
man müge mich vil lihte nach edeler vürften fite geleren.« 
34. Si fprach: »fö fult ir fenden nach vürften in da? lant 
und bieten in ze gebene fchaz und gewant. 
fö wil ich boten fenden nach minen magen. 
ich enbiute in holden willen: fö mag uns defte minner hie betragen.« 
35. Der künec von Irlande ze finem wibe fprach: 
»ich wil iu gerne volgen, fwie e? mer gefchach 
da? man nach vrowen rate lobete höchzite. li 
mine und iwer mage wil ich her ze hove hei?en rilen.« 
36. Dö fprach diu küniginne: »da? ift mir niht leit. 
fö gibe ich befunder vunf hundert vrowen kleit. ' 
vier und fehzic meiden den gibe ich guot gewaete.« 
dö da? der künec erhörte, er jach da? er e? williclichen taete.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.