Full text: Gudrun

f »Ir habet mir fö gedienet, ir mäge und mine man, 
da£ ich iu immer erbe mit mir ze habene gan. 
nü ful wir riten ruowen zuo der vefte min. 
man tuot uns üf die porten und fchenket uns mete unde win.« 
Si beten vil der degene hinder in verlän. 
waer da^ lant ir eigen, fi künden niht hän getan 
be^ers in dem ftrite. fi wolten zuo der felde. 
Wate fümt fi ftarke mit tüfent finer guoten helde. 
1454. Er was unz an die porte mit größer kraft gegän, 
da Hartmuot hine wolte mit den Cinen man. 
fi künden^ niht verenden: in zowet es harte kleine, 
fi fähen ab der mure werfen mit manegem laffteine. 
1455. Üf Waten und fine helde fö grimme man da fchö^, 
fam von dem lüfte nidere gienge ein fchür grö^. 
fwer lebete oder ftürbe, da^ ahte Waten ringe. 
wie er den fige erwürbe, dar nach ftuont aller fin gedinge. 
145G. Do fach in her Hartmuot vor dem bürge tor. 
er fprach: »da^ wir verdienet haben hie bevor, 
da^ wil fich waerliche vafte an uns erzeigen. 
die gefunden haben forge. ja lit hie harte vil der veigen. 
1457. Da^ ich der ftarken vinde je fö vil gewan, 
da^ müet mich nü vil fere. Waten und fine man 
den iihe ich an dem burctor dort mit fwerten houwen. 
fol er fin portenaere, fö mag ich deheines guotes im getrouwen. 
1458. Ir recken fchowet felbe: diu müre und ouch diu tor 
fint vafte umbezimbert. da ift vil der helde vor. 
in allen vier enden bowent fi die ftra^e. 
Güdrünen vriunde werbent nach dem fige äne mä^e. 
1459. Da£ müget ir felbe kiefen. als ich kan gefehen, 
wir müe^en vriunde vliefen. fwie da^ fi gefchehen, 
vor der ü^ern porten fih ich von Mörrichen 
wagen da£ landes Zeichen. da£ werent mine helde vli^iclichen. 
1460. Da bi in der naehften fih ich die vinde min. 
der wint diu Örter rüeret. da ift her Ortwin, 
vroun Güdrünen bruoder: der wil hie dienen vrouwen. 
e im der muot erkuolet, fö wirt mer helme hie verhouwen. 
1461. So fihe ich bi der dritten Herwigen ftän. 
dem habent dar gevolget wol fiben tüfent man. 
er dienet ritterliche näch fines herzen wünne. 
da^ fiht hiute gerne vrou Güdrün und ouch der magede künne.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.