Full text: Gudrun

Harlmuot und irolt zuo einander fpranc. 
ir ietweders wafen üf dem helme erklanc, 
da£ man e£ mohte hoeren durch die fchar verre. 
Irolt was vil biderbc. küene was ouch Hartmuot der herre. 
867. Herwic von Sewen, ein maercr heit guot, 
der enmohte vollangen. ja fprang er in die vluot. 
er ftuont unz an die üehfen tief in einer ünde. 
herter vrowen dieneft wart da Herwige künde. 
868. Difen recken guoten wolten in der vluot 
ertrenken fine vinde. manegen fchaft guot 
fach man üf im zebrechen. im was gäch zem fände 
nach finen vinden. dö w r art gerochen maneges recken ande. 
869. Als fi dajj ftat erwürben, man fach des meres vluot 
von den, die da fturben, gevar als da^ bluot 
bi in allenthalben in röter varwe vlie^en 
fö wite, da^ e£ nieman wol möht mit einem fpere überfeineren. 
870. Größter arbeit wart nie beiden kunt. 
er wart nie heit als maneger gedrücket an den grünt. 
ein lant fi möhten erben, die ane wunden fturben, 
die in da fchaden taeten. ich waen fi allenthalben da verdürben. 
871. Nach finem lieben kinde Hetele kuone ftreit 
er und fin gefinde. fchaden undc leit 
täten allenthalben die vremeden zuo den künden. 
des wart vil maneger veige üf dem Wiilpenfande vunden. 
872. Mit ungevüegem dienfte urborten fi ir hant 
die von Ormanie und von Hcgelinge lant. 
man lach die Tene küene fö hcrlichen ftriten. 
fwer genefen wolle, der endorftc ir nimmer da erbiten. 
873. Ortwin unde Mörunc die bouten dar lant * 
nach alfö grölen eren, dar man ir w r enec vant, 
die bar gevüegen künden fchaden mit ir eilen. 
fi fluogen vil der wunden die zwene helde undc ir hergefelien. 
874. Die vil ftolzen Moere, als ich hän vernomen, 
die wären von ir fchiffen zuo ir vinden komen. 
der w r ände dä Hetele in forgen wol genießen. 
fi wären helde küene. man fach dar bluot durch die helme vlie^en. 
875. Ir voget, den fi haeten, wie möhte der kücner fin? 
des tages vrumte er fwei^ic maneger brünne fchin. 
er was in ftarken ftürmen ein maerer heit vil guote. 
wie kundens wefen kücner der alte Wate und ouch von Tenen Fruote?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.