Full text: Touristen-Führer für Cassel und Wilhelmshöhe sowie die nähere und weitere Umgebung

84 
gerade gegenüber durch die Schneise genommen, auf dem man in 
10 Min. zu dem einsam gelegenen Jeppen-Teich gelangt. Der 
Teich wird nach links zum Teil umgangen; dann wieder geradeaus 
in 30 Min. nach Höhnscheid. Höhnscheid, ein grosses Rittergut 
(Grösse über 2000 Morgen, Besitztum der Familie v. Gärtner) war 
früher ein Augustiner-Mönchskloster, welches schon im Jahre 1260 
gegründet und erst vor ca. 150 Jahren aufgehoben wurde. Von 
Höhnscheid auf der Chaussee 20 Min. weiter: Dann entweder 
gerade aus fort in 25 Min. nach Ippinghausen und von da auf 
die Weidelsburg (siehe Naumburg); oder bei der Telegraphen 
stange Nr. 22 rechts ab in 6 Min. nach der Hasenmühle. Hinter 
der Hasenmühle mehrfacher Waldweg. Der zweite*) geht bald im 
Walde aus, der ganz rechte führt nach Schloß Waldeck (siehe 
Naumburg). Der dritte bringt (sich immer links resp. geradeaus 
halten) in 40 Min. nach der Eisenbahnstation Naumburg. 
Ger folgende Weg nach Höhnscheid ist nicht ganz so schön 
und schattig wie der vorher beschriebene, aber sehr leicht zu 
finden und wohl auch eine Kleinigkeit kürzer. Von Landau aus 
der Bühler Chaussee 25 Min. fort und dann, bei der Telegraphen 
stange Nr. 21, rechts ab auf den Feldweg. Der Weg hält erst 
auf einen einzelnen Baum zu, wendet sich dann ein wenig nach 
links und führt nun gerade, erst am Waldrande her, später durch 
schönen Wald, in 40 Minuten zu der oben fett gedruckten Chaussee. 
Von hier, zwischen den beiden Telegraphenstangen 91/92 hindurch 
ein wenig nach rechts, in die Schneise und weiter wie angegeben'. 
Sehr lohnend ist auch der folgende Weg. Von Arolsen wie oben 
nach der Domäne Leferinghausen in 3 / 4 Std. Hier jenseits der 
Häuser-Gruppe gleich links und in hübschem Tal, immer längs 
des Flüßchens, in 3 / 4 Std. nach Braunsen. 4 Min. jenseits des 
Dorfes, vor dem Walde, rechts und diesem breiten Fahrwege 
18 Min. folgen. Dann rechts ab auf den Fußpfad**); nach 2 Min. 
wieder rechts. Nach 12 Min. nicht allenfalls gerade durch die 
Schneise, sondern ein wenig nach links dem Fußpfade folgend, 
welcher sich erst neben dem Fahrwege hin, dann noch mehr links 
zieht, in 1 / 2 Std. nach Volkardinghausen. Kleines vorsehen mit 
einem aufgehobenen Kloster, jetzt Försterei. Von hier weiter siehe 
Route Wolfhagen—Schloss Waldeck—Naumburg. 
197—198. Uolkmarfen «nd Kugelburg. 
Per Bahn nach Volkmarsen. Kleines, altes Städtchen mit etwas 
Industrie von ca. 2400 Hinwohnern. Die Stadt wechselte sehr oft 
den Besitzer und wurde im 30 jährigen Kriege fast gänzlich zer 
stört. Von den alten Befestigungen sind nur noch einige Türme 
*) Von rechts aus gezählt. 
**) Etwas bergan nicht dem Talwege noch mehr rechts folgen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.