Full text: Touristen-Führer für Cassel und Wilhelmshöhe sowie die nähere und weitere Umgebung

, —-— — —-—— — 
^L 
— 66 — 
150. Per Bahn via Grebenstein (malerisch gelegenes Städtchen 
am Fusse der Grebenburg) nach Hofgeismar. Kleines Bad mit 
glaubersalzhaltiger Eisenquelle. Am Bahnhöfe links ab in die 
Allee und ans dem schönen Fahrwege in 1V2 Std. nach Beberbeck*). 
Grosses Gestüt mit bedeutender Pferdezucht. Die Erlaubnis zur 
Besichtigung des Gestüts ist vorher beim Herrn Inspektor einzu 
holen. Der Fahrweg nach Sababurg, 3 I < Std., setzt sich jenseits 
des Gebäude-Komplexes fort. Man erspart etwas an Zeit, wenn 
man auf ca. dem halben Wege, 4 Min. nach Passierung einer 
Brücke, bei der Telegraphenstange-19 A den links abgehenden Wald 
weg benutzt; dann bald, in Sicht einer Försterei, rechts den Hang 
hinauf und schließlich wieder auf dem Fahrwege bis nach Saba 
burg. Das Schlösschen wurde aus Opfergeldern des Wallfahrts 
ortes Gottsbüren erbaut, wurde später Jagdschloss der Fürsten 
und ist jetzt Försterei und Oekonomie. Die Aussicht ist ganz be 
schränkt. Der ursprüngliche Name war Zapfenburg, woraus später 
Sababurg wurde. Was von einer Schlossherrin Saba erzählt wird, 
gehört nicht einmal in das Reich der Sage, sondern geradezu der 
Erfindung. 
Am Fuße des Berges Gasthaus. Von hier entweder aus der 
Chaussee im Bogen nach rechts in 20 Min., oder aus dem Fuß 
pfad längs der Burgmauer in 10 Min zur Höhe. Oben lasse 
man die Burg rechts, resp. im Rücken und gehe nach links**) auf 
breitem Wege geradeaus auf den vorliegenden Wald zu. Nach 
15 Min. dreifache Wegteilung mit Wegweiser. Hier rechts den 
Weg „nach Holzhausen und Veckerhagen" nehmen und gut s / 4 Std. 
darauf fortwandern. Unterwegs mehrfach hübsche Aussicht nach 
rechts Nach Ablauf dieser Zeit wird mau links am Wege unter 
den Bäumen wieder einen einfachen Wegweiser: Holzabfuhrweg 
nach Veckerhagen, finden. Geradeaus führt von hier der Weg 
nach dem Forsthaus am Hemelberg; man nehme also den durch 
den Wegweiser bezeichneten Weg, welcher links ab, immer mäßig 
bergab, in schönem Wald, später mit prächtigem Blick in das 
Wesertal, in 1 Std. nach Veckerhagen bringt. Die letzte Biegung 
des Weges schneidet ein kürzender Fußpfad nach links ab. Im 
Ganzen ca. 2 x / 2 Std. 
Veckerhagen (angenehmer Aufenthalt im Gasthaus „Zum Rein 
hardswald“; siehe auch Inserat lt. Annoncen-Verzeichnis), Flecken 
mit reger Industrie, ist Anlegestelle der Weser - Dampfer; auch 
gute Post-Verbindung mit Münden. 
Fußwanderung im stets schönen Wesertal von Veckerhagen über 
Vaake und Hilwartshausen***) nach Münden 2% Std. 
*) Der Eusspfad vor den Gebäuden, längs der Koppel, kürzt. 
**) Der Fusspfad mündet auf einem sich nach links ziehenden Fahrwege 
aus. Bei Benutzung des Pfades also an obiger Stelle geradeaus. 
***) Die Gebäude der Domäne sind z. T. ein früheres Nonnenkloster, 960 
von Otto d. Gr. gestiftet.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.