Full text: Touristen-Führer für Cassel und Wilhelmshöhe sowie die nähere und weitere Umgebung

— 111 — 
kirche mit Grabdenkmal der heiligen Elisabeth und 2 Türmen von 
je 75 Meter Höhe. In der lutherischen Pfarrkirche die Denkmäler 
der Landgrafen Ludwig IV. und Ludwig V. Grossartige Bauten 
kür die Zwecke der Universität Der Stadt gegenüber die Berg 
anlagen der „Spiegelslust“ mit Aussichtsturm. Lohnender Spazier 
gang nach dem Elisabethbrunnen bei Schröck und nach dem Dorfe 
Marbach je 1 Std. 
276. Kahnguellr. 
Per Bahn nach der Station Erndtebrück. Von hier auf schönem 
Waldwege in 3 Std. nach dem Forsthaus zum Lahnhof, auch 
Wirtschaft. Im Heller die Lahnquelle. Von da im schönen Lahn 
tale nach der Bahnstation Feudingen, 3 Std. 
277. Wursteiner Höhlen. 
Entweder von der Eisenbahnstation Nuttlar auf Waldwegen 
in 2 Std. oder von der Station Meschede — Stadt von 3000 Ein 
wohnern, mit beträchtlicher Industrie und Handel in Eleischwaren, 
— auf der Fahrstraße nach der Wirtschaft aus dem Stimm-Stamm, 
einem Bergrücken. D/a Std. Vom Wirtshause führt ein Waldweg 
in 17a Std. nach den prachtvollen Tropfsteinhöhlen, gut zugänglich 
gemacht und während der Saison mit Gas beleuchtet. Am Ein 
gang Wirtschaft, wo auch die Karten zum Besuch der Höhlen aus 
gegeben werden. Von den Höhlen nach der Station Warstein Std. 
278. Teutoburger Mald. 
Kleiner Gebirgszug, dessen Gesteine hauptsächlich der Kreide 
formation angehören. Ueber den Schauplatz der bekannten Schlacht 
wird viel gestritten; wahrscheinlich ist die Stätte an den nord- 
oder südwestlichen Abhängen zu suchen. 
Per Bahn über Altenbeken nach Horn*); von hier in 7s Std. 
nach den Exter- (Elster-?) Steinen, einer großartigen Fels- 
gruppe, besteigbar und mit Aussicht. In dem einen Felsen eine 
kleine Kapelle; daneben an der Außenwand das merkwürdige, uralte 
Relief einer Kreuzigung. Von hier auf schönen Waldwegen über 
Berlebeck in 3 Std. nach der Grotenburg mit dem Hermanns 
denkmal, von Bändel. Hinab in 1 Std. nach der Station Det 
mold. Heine Besidenzstadt in schöner Lage mit ca. 11 QOO Ein 
wohnern und etwas Industrie, seit Karl dem Grossen (als Thiat- 
melle, Volksgericht) bekannt, 1447 von den Hussiten erobert, 1547 
durch einen Brand beinahe ganz zerstört. Bemerkenswert: Die 
beiden Schlösser und Park auf dem Büchenberg mit Mausoleum. 
In der Nähe das Jagdschloss Lopshorn mit Gestüt (Sennerpferde). 
*) In der Nähe das kleine Bad Meinberg.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.