Full text: Unterm Hugenottenkreuz

22 
abgebrochen. In dem vom Stammvater Isaak Pierson mit eigener 
Hand in Schöneberg erbauten Besitztum wohnten noch dessen 
Enkelsöhne "Samuel Friedrich", und "Konrad" mit ihren 
Familien, 
Die älteste Tochter des jungen Ehepaares Joh.Friedr. 
Isaak auf der Knallhütte war: 
Katharina, Dorothea - geb. 8.11.1755 in Rengershausen/ 
Knallhütte 
- spätere "Deutsche Märchenfrau" - 
gestorben: 17.11.1815 zu Kassel/ 
Niederzwehren. 
Der jüngste Sohn war: Mathias, geboren 7.8.1781 zu 
Rengershausen/Knallhütte. 
Die Stelle als Gevatterin (Patin) der ältesten Tochter 
Dorothea übernahm wie bereits vorher erwähnt worden, Katha 
rina Dorothea - eine geborene Graffin, die % Ehefrau des 
Joh.Friedr. Pierson zu Rengershausen/Knallhütte bei der 
Taufe am 9.11.1755. 
Gar oft wird die junge Kath.Dorothea zum Besuche ihrer 
Verwandten in Schöneberg geweilt haben. In andachtsvoller 
Stimmung wanderte sie durch die wie ein Dom wirkende breite 
Allee von Hofgeismar nach Schöneberg. Mit ihren Schöneberger 
Gespielinnen durchquerte sie den finsteren Urwald des Rein 
hardswaldes bis zur Sababurg. Bereits früher gehörte Erzählun 
gen und Märchen gewannen für sie neues Leben. Ihre lebhafte 
Phantasie ließ die Märchenbilder erstehen vom ‘Klugen Gretel" 
"Bauerntachter", von der "Gänsemagd", der "Alten im Y/alde", 
der "Goldenen Gans", oder auch von der verwunschenen Prin 
zessin in dem - mit einer Dornenhecke verwachsenen - Schloße 
zu Beberbeck oder der Sababurg, worin diese sehnsüchtig auf 
ihre Befreier wartete. All* diese Bilder prägten sich ihr 
ein, wenn sie aus dem Munde ihrer nahen Verwandten in Schöne 
berg, diese oder ähnliche Märchen vernahm, wenn dabei leise 
der Abendwind säuselte, das Rauschen der Bäume und Sträucher 
die abendliche Stille unterbrach und der helleuchtende Mond 
für kurze Zeit die Wolkenfetzen zerriß. Als besonderes Er 
lebnis
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.