Full text: Unterm Hugenottenkreuz

- 19 - 
henes Nachsuchen das Kessel=Bier=3rauen, nachdem dasselbe, 
den hiesigen Landgerichtsbeamten auf Erfordern erstatteter 
Bericht zufolge, niemanden Prajudierlich (nachteilig) an 
fänglich auf 3 Jahre, vom 1. Januar diese laufenden 1752 
ten Jahres ansehend, gestattet und zugelassen haben, tun 
das auch hiermit und in Kraft diese Briefes also und der 
gestalt, daß er sich sotaner Kessel=Bier=Brauens diese 
Zeit über, seinem besten Vermögen nach bedienen, doch aber 
jederzeit gut tüchtig gar=gesottenes Bier, dessen auch nicht 
mehr, als er zu Betreibung seiner Wirtschaft von Hüten hat, 
brauen, dasselbe aber keineswegs anderwärts verschenken, 
sondern selbiges auf die besonders=habende Schenk=Konz£ssion 
in seinem Hause in gerechtem Maße jedesmal ehe solches zur 
Mühlen gehet,die gehörigen Schrot=Zettel bei hiesigen Accis= 
Schreiber lösen und bei jedem Zettel die gewöhnliche Trank 
steuer mit 13 albs 4- Hlr. richtig und ohne einzigen Unter 
schleif, bei Vermeidung harter Bestrafung und der Konzessi- 
ons=Einziehung abführen, daneben von der Brauerei jährlich 
und jeden Jahres besonders zwanzig sechs albs zu Zins wie 
auch von jetzo zy/anzig sechs albs Weinkauf in die hiesige 
Geld Renterei ohneweigerlich zu bezahlen und zu entrichten, 
sich auch im übrigen dabei der Tranksteuer=Ordnung in allem 
gemäß und überhaupt also verhalten soll, daß keine Beschv/er— 
den über Ihn entstehen mögen, treulich und ohne gefährdet. 
Dessen zu Urkunde/f haben wir die Concession wissent 
lich ausfertigen und mit dem Fürst1.-Hess.-Reut.-Kammer= 
Insiegel bekräftigen lassen. 
(S.) 
So geschehen Cassel, den 21. Martie 1752 
Fürst1.Hess.Rent.-Kammer daselbst 
ge z.: A.W. Frankenb erg 
Taxa = 2 Thaler 4- alb protokolliert et und notiert 
gez. Itter 
Johann Friedrich siedelte 1749 - nach der heirat mit 
Witwe Müller (v/ie bereits erläutert)- von Schöneberg aus 
nach Rengershausen = Knallhütte über. Nach den Angaben der 
neuausgestellten urkunde ist Joh.Friedrich Pierson an der 
Frankfurterstraße
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.