Full text: Unterm Hugenottenkreuz

- 12 
Bau von Kolonien und des Stammsitzes, der "Kolonie 
Schöneberg ". 
Ben Kolonisten ging es in der damals landschaftlich 
armen hegend nicht besonders gut. Unter ihnen befanden sich 
mehrere ehedem recht wohlhabende Familien# 
Ber Landgraf vergab Baumaterial für Baracken und Häuser, 
Brot, Saatgetreide, ja sogar Salz, 
Von den noch entstandenen weiteren Siedlungen der Huge- | 
notten in der G-egend von Hofgeismar seien Kelze und Sieburg,- 
das spätere Karlshafen - genannt, 
Biese Kolonien wurden von Hofgeismar aus gegründet. 
Gleichzeitig mit Kelze entstand nicht weit von Hof 
geismar am Buße des früher mit einer Burg gekrönten "Schönen 
Berges" die Kolonie "Schöneberg"t 
Bei dem Stammvater Isaak Pierson reifte das 
Vorhaben, die eng zusammengebauten Wohnviertel von Hofgeis 
mar zu verlassen. Er beabsichtigte, sich mit seiner allmäh- 
lieh stärker gewordenen Familie in einer der vorerwähnten 
neuen Kolonie - wenn möglich in Schöneberg - anzusiedoln. 
Die Gelegenheit sollte nicht ausbleiben« 
Schöneberg wurde auf dem ehemals herrschaftlichen Hof 
Schöneberg, teilweise auch auf der städtischen Gemarkung $ 
von Hofgeismar erbaut, Die fertige Kolonie sollte anfangs 
zu Ehren des Erbprinzen Friedrich, des späteren Königs von 1 
Schweden - "Friedrichsdorf" - benannt werden, doch hat sich 
die Ortsbezeichnung ^ 3chöiaeber^ , : ,, erhalten. 
Als ältestes Schriftstück befindet sich im Gerneindear- 
chiv zu Schöneberg ein Protokoll vom 27*Juli 1699« 
Es berichtet^ über die Pest Setzung der Ländereien, Häuser 
bau, Bestreitung der Kosten u.a. 
Die Verteilung erfolgte durch das Los. Die Auswahl der 
geeigneten Ansiedler überließ man dem Pfarrer. Die Lose 
waren alle gleich, bestehend aus einem Haus- und Garten 
grundstück, sieben Landteilen und einem Wiesenteil 0 
Die Lose wurden von 24 französischen Familien gezogen. 
In
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.